Stay in touch!

Wenn du auf unsere Unterstützer*in-Mailingliste möchtest, kannst du auf diesen  link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen:

Unterstützer*in

Wenn du/Sie unsere Infomails bestellen möchtest/möchten, kannst du/können Sie auf den Link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen: Infomails bestellen

Unterstützt uns

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Danke!

Unsere Arbeit wird gefördert von:






Viral fonds

Like Us On Facebook

Facebook Pagelike Widget

07.04.2021: Gerechtigkeit für Rita! Alle Lager Abschaffen!

Unser Antrag auf eine Kundgebung zum Gedenken an den Tag des Verschwindens unserer Schwester Rita, wurde von der Polizei abgelehnt. Der Grund war der hohe Anstieg der Corona-Infektionsfälle im Landkreis Elber-Elster.

Für uns war und immer noch ist, das Gedenken an diesen Tag wegen der vielen unbeantworteten offenen Fragen rund um das Verschwinden und für unsere Kampagne „Kein Lager für Frauen und Kinder, Alle Lager Abschaffen!“ sehr wichtig. Wir werden nicht akzeptieren, dass sich Flüchtlingsfrauen einfach in Luft auflösen und als nächstes ihre verkohlten Überreste 200 Meter von diesen isolierten Lagern entfernt gefunden werden.

Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, einen Anwalt einzuschalten, um gegen den Ablehnungsbescheid Einspruch einzulegen. Die Zeit war zu diesem Zeitpunkt nicht auf unserer Seite. Trotzdem beschloss eine kleine Gruppe von uns, nach Hohenleipisch zu fahren, in der Hoffnung, dass das Gericht die Erlaubnis erteilen würde, eine Kundgebung vor dem Lager abzuhalten, bevor wir dort ankamen.

Auf dem Weg zum Lager wurden wir von der Polizei angehalten und gefragt, ob wir zur Kundgebung gehen und wenn ja, ob uns bekannt war, dass die Erlaubnis zur Durchführung der Kundgebung verweigert wurde. Wir bejahten dies, sagten ihnen aber, dass wir in der nächsten Stunde unsere Kerzen anzünden und unsere Blumen paarweise niederlegen bsw. platzieren und dann zurückgehen würden, falls es nicht erlaubt würde. Uns wurde gesagt, wir sollten noch warten, während sie mit ihren Vorgesetzten kommunizieren. Wir hatten Glück, denn sie hatten gerade den Gerichtsbeschluss bekommen, der es uns erlaubte, eine Kundgebung zu machen, zur gleichen Zeit, als wir mit ihnen diskutierten.

Daher wurde unsere Mission nach Hohenleipisch erfüllt, trotz einiger zusätzlicher Regeln, an die wir uns halten mussten, wie z.B. keine Musik abspielen, tanzen usw.

Für diese Leistung möchten wir uns bei dem Anwalt bedanken, der unermüdlich eine so großartige Arbeit geleistet hat und natürlich bei euch allen für eure Solidarität und Unterstützung!

Comments are closed.