Language switcher

Stay in touch!

Wenn du auf unsere Unterstützer*in-Mailingliste möchtest, kannst du auf diesen  link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen: Unterstützer*in  Wenn du/Sie unsere Infomails bestellen möchtest/möchten, kannst du/können Sie auf den Link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen: Infomails bestellen

Unterstützt uns

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Danke!

Unsere Arbeit wird gefördert von:






Viral fonds

Aufruf zur Kundgebung gegen sexualisierte und rassistische Gewalt in Eisenhüttenstadt am 25.11. um 13:00 Uhr.

Am 25. November, dem „Internationalen Tag zur Beseitigung von geschlechtsspezifischer Gewalt gegen Frauen*, laden Women in Exile&Friends, Haus des Wandels und andere lokale Initiativen zu einer Kundgebung in Eisenhüttenstadt vor der Erstaufnahmeeinrichtung in der Poststraße 72 um 13 Uhr ein.

Mit unserer Kundgebung wollen wir auf die Situation von Frauen* auf der Flucht und die Situation für uns in den Flüchtlingslagern aufmerksam machen. Auf diesen gefährlichen Routen sind Frauen und Queers systematisch Gewalt und sexueller Ausbeutung ausgesetzt. Wir erreichen mit körperlichen Beschwerden und Traumata die Auffanglager in Deutschland. Aber nicht nur die Fluchtroute, sondern auch die Lager sind keine sicheren Räume für Frauen*. Wir und unsere Kinder sind in diesen Lagern eine verletzliche Minderheit.

Auf unserer Kundgebung werden wir auch unserer Schwester Rita O. gedenken. Sie wurde vor drei Jahren brutal ermordet, während sie in einem Lager lebte. Bis heute ist das Verfahren nicht abgeschlossen, geschweige denn eine Anklage erhoben worden. Das Gewaltschutzkonzept hat nicht funktioniert und daran wird nicht weiter gearbeitet. Das beste Gewaltschutzkonzelt wäre aber: Keine Lager!

Am 25.11. wollen wir auch diejenigen begrüßen, die es geschafft haben, die tödlichen Grenzen Europas zu überwinden, weinen in Wut mit denen, die es nicht geschafft haben – für eine offene und solidarische Gesellschaft. Wir verurteilen den Faschismus und Rassismus, dem Flüchtlinge ausgesetzt sind. Wir verurteilen die tödliche Festung Europa von Belarus bis Libyen! Wir fordern sichere und legale Flucht- und Migrationsrouten! Wir fordern Gerechtigkeit für die Menschenrechtsverletzungen an diesen Grenzen – insbesondere jetzt an der belarus-polnischen Grenze. Wir fordern die deutsche Polizei in Brandenburg und Sachsen auf, den Flüchtlingen beim Grenzübertritt nicht länger die Handys abzunehmen – habt ihr denn keine eigenen Handys?!

Deshalb laden wir Sie und euch ein, sich uns an diesem Tag anzuschließen, um es „laut und deutlich“ zu sagen:
– Kein Lager für Frauen* und Kinder! Alle Lager abschaffen!
– Nein zu rassistischer Hetze und Abschottung! Nein zum deutschen und europäischen Grenzregime!
– Recht zu kommen, Recht zu gehen, Recht zu bleiben!!

Comments are closed.