Stay in touch!

Wenn du auf unsere Unterstützer*in-Mailingliste möchtest, kannst du auf diesen  link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen:

Unterstützer*in

Wenn du/Sie unsere Infomails bestellen möchtest/möchten, kannst du/können Sie auf den Link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen: Infomails bestellen

Unterstützt uns

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Danke!

Unsere Arbeit wird gefördert von:






Viral fonds

„Der deutsche Staat muss Verantwortung übernehmen und allen Roma aus den Balkanstaaten einen Aufenthalt gewähren.“

15-17 Uhr Kundgebung am Brandenburger Tor für das Bleiberecht und gegen rassistische Diskriminierung
mit Kastro Brijani – Prince-H – Gipsy K-Flow – Gipsy Mafi

RadmilaDemoZum heutigen internationalen Tag der Roma und Sinti möchten wir auf einen Text von Radmila Anić aufmerksam machen:
Alle Roma und Romnja müssen in Deutschland bleiben können, denn während des NS haben die Deutschen sehr viele Roma in KZ gefangen gehalten und umgebracht.”sagt Radmila Anić und berichtet von Überlebenden und Mordopfern in ihrer Verwandtschaft. Deshalb fordert sie:  “Der deutsche Staat muss Verantwortung übernehmen und allen Roma aus den Balkanstaaten einen Aufenthalt gewähren.”

In ihrem Text beschreibt Radmila Anić die Verfolgung, die sie im angeblich „sicheren Herkunftsland“ Serbien erlebt hat:
“Im Jahr 2013 wurde ich von vier Männern aus meinem Haus vertrieben, weil sie Geld von mir gefordert haben, das ich nicht hatte. Sie haben mir Gewalt angedroht, wenn ich ihre Forderungen nicht erfülle. Einer davon war Polizeiinspektor in Novi Sad. Mehrfach sind sie zu mir gekommen, um Geld zu verlangen. Mehrfach habe ich ihnen mal 500 Euro, mal 1000 Euro gegeben. Es handelte sich dabei um Ersparnisse. Beim letzten Erpressungsversuch konnte ich die Forderung nicht mehr erfüllen, da mein Geld aufgebraucht war. Ich hatte so viel Angst vor diesen bewaffneten Männern, dass ich mein Haus verlassen musste.“
Die „Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien“ weiterlesen:  http://breakdeportation.blogsport.de/2015/04/01/erklaerung-von-radmila-anic-zu-ihrer-bedrohung-in-serbien/

Wir sind solidarisch mit den Bleiberechtskämpfen der Roma und Romnja und unterstützen ihre Forderungen.

Leave a Reply