Stay in touch!

Wenn du/Sie unsere Infomails bestellen möchtest/möchten, kannst du/können Sie auf den Link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen:

Infomails bestellen

Unterstützt uns

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Danke!

Unsere Arbeit wird gefördert von:

Filia Stiftung

Dringender Spendenaufruf für Women* Breaking Borders II“ Tour vom 23.07-05.08 2018

Für unsere bundesweite Bustour , die nächsten Montag, den 23.7. um 10 Uhr in Potsdam startet, stehen wir aufgrund der hohen Anzahl von Frauen und Kindern, die mitkommen wollen, in letzter Minute vor einer Herausforderung.

Am Anfang war die Idee, mit den politisch aktiven Frauen und deren Kindern auf Tour zu sein, daher haben wir zwei Kleinbusse von Berlin/Brandenburg einkalkuliert.
In den letzten Wochen haben uns jedoch einige Anfragen von Frauen erreicht, die unbedingt mit ihren Kindern auf die Tour kommen wollen. Die meisten der Frauen wollen:

  • dem monotonen Alltag des Lagers entkommen – in Kontakt mit anderen Frauen kommen und sich über ihre Erlebnisse austauschen
  • den Kopf vom alltäglichen Stress befreien
  • dass ihre Kinder ein anderes Umfeld kennen lernen, besonders in den langen Sommerferien.

Diese von Herzen kommenden Erklärungen von Flüchtlingsfrauen in Berlin und Brandenburg, bedeuten für Women in Exile, sowie die gastgebenden Städte zusätzliche organisatorische sowie finanzielle Anstrengungen. Um unsere Bustour mit Erfolg zu bestreiten, brauchen wir dringend finanzielle und solidarische Unterstützung in folgenden Punkten:

– Einen weiteren Kleinbus oder Geld um einen weiteren Kleinbus zu mieten. Da das wahrscheinlich nicht ausreichend ist, werden einige Frauen auch andere Transportmittel wie den Zug nutzen.

  • Geld für Essen und alternative günstige Schlafmöglichkeiten
  • Schlafsäcke (für alle die in der Region Berlin/Brandenburg wohnen)
  • solidarische Fahrer*innen (besonders ab München, ab dem 31.7.)

Comments are closed.