Stay in touch!

If you would like to join our supporters mailing list, you can click on this link below and subscribe to our list:

Supporter

If you would like to join our new mailing list to keep updated on our work, you can click on this link below and subscribe to our list

Infomails

Support us

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Thanks!

Our Work is supported by:

PM: Unsere Freundin Rita Awour Ojunge wurde in Brandenburg tot aufgefunden!

Presseerklärung von International Women* Space und Women in Exile

Sehr geehrter Damen und Herren,
wir sind sehr betroffen Ihnen mitteilen zu müssen, dass der Körper unserer Freundin Rita Awour Ojunge letzte Woche in einem Waldstück in der Nähe ihres Wohnortes gefunden wurde.

Rita wurde bereits seit dem 7. April 2019 von ihrer Familie, ihren Mitbewohner_innen und uns, ihren Freundinnen, vermisst. Mitte Juni wurden die Überreste ihres Körpers in einem Waldstück, das sich nahe der Unterkunft in Hohenleipisch befindet, in der sie mit ihrer Familie wohnte, gefunden. Letzte Woche konnte der gefundene Körper mittels DNA-Test identifiziert und ihr zugeordnet werden.

Wir sind tief betroffen und fassungslos:
Wie kann es sein, dass ihr Körper erst jetzt nach drei Monaten gefunden wurde – in unmittelbarer Nähe ihres Wohnortes? Und das obwohl die Polizei angab, seit dem 25.

April umfangreiche Ermittlungen und Suchaktionen eingeleitet zu haben? Warum ist über ihren Tod nur in den Sozialen Medien und in der Lokalpresse zu erfahren? Warum gibt es über ihren Tod keine Berichterstattung in den öffentlichen Medien? Warum das Schweigen?

Unsere Freundin Rita Awour Ojunge wurde nur 32 Jahre alt, sie lebt seit 7 Jahren mit ihrer Familie in Deutschland. Sie befand sich im Asylverfahren. Aufgrund der rassistischen deutschen Asylgesetze war sie gezwungen isoliert in der Geflüchtetenunterkunft Hohenleipisch zu leben, wo sie seit Jahren auf eine Entscheidung in ihrem Asylverfahren wartet.
Sie hinterlässt einen 2-jährigen und einen 4-jährigen Sohn.

Wir bitten Sie über ihren Tod in ihren Medien zu berichten und über die Umstände ihres Todes Nachforschungen zu betreiben.
Brechen wir das Schweigen!
Mit freundlichen Grüßen
iwspace@iwspace.de
IWS + WOMEN IN EXILE
Tel: +49 152 1485 5720

Comments are closed.