Stay in touch!

Wenn du auf unsere Unterstützer*in-Mailingliste möchtest, kannst du auf diesen  link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen:

Unterstützer*in

Wenn du/Sie unsere Infomails bestellen möchtest/möchten, kannst du/können Sie auf den Link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen: Infomails bestellen

Unterstützt uns

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Danke!

Unsere Arbeit wird gefördert von:






Viral fonds

Gerechtigkeit für Rita!

Dienstag, 27.08.19, 14:30

Kundgebung vor dem brandenburgischen Innenministerium in Potsdam-
Henning-von-Tresckow-Str. (10 Min. zu Fuß vom Hbf. Potsdam)

Am 7. April 2019 verschwand unsere Schwester Rita Awour Ojunge. Sie lässt zwei kleine Kinder zurück. Sie war 32 Jahre als, kam aus Kenia und lebte über 7 Jahre im Lager von Hohenleipisch. Drei Monate nach ihrem Verschwinden fand die Polizei ihre Überreste in der Nähe des Lagers im Wald. Es brauchte einen Anruf der Berliner Polizei, damit die Brandenburger Polizei überhaupt anfing, ernsthaft nach ihr zu suchen, obwohl ihre Freund*innen und Nachbarinnen aus dem Lager mehrfach auf ihr Verschwinden hingewiesen hatten. Bis heute wurden von offizieller Seite keine Details über ihre Todesumstände veröffentlicht.

Als geflüchtete Frauen* sind wir verschiedenen Formen der Gewalt ausgesetzt und zwar von Männern innerhalb und außerhalb der Lager, von anderen Flüchtlingen, von Security-Mitarbeitern und Deutschen aus der Umgebung. Gewalt gegen Frauen*, Missbrauch und Belästigung sind ein globales Phänomen in dieser sexistischen und rassistischen Welt. Aber stellt euch einmal vor, Rita wäre eine weiße Frau mit deutschem Pass gewesen.

Wir fordern Gerechtigkeit für Rita und wir wollen endlich wissen, wie es sein kann, dass sie aus ihrem Zimmer im Lager verschwinden konnte und die Kinder bei einem Nachbar lassen konnte, dessen Aussagen mehr als widersprüchlich sind.

Wir werden uns vor dem Innenministerium versammeln, um die Dringlichkeit der Maßnahmen gegen Gewalt gegen Frauen* deutlich zu Machen und besseren Schutz zu fordern

Wir laden alle Menschen ein, sich uns in Solidarität anzuschließen, egal welcher Herkunft, Geschlecht oder Religion. Lasst uns zusammen protestieren!

Wir fordern von der Regierung, dass sie die Beschwerden von geflüchteten Frauen* endlich ernst nimmt, z.B. bezüglich Sicherheit und Wohnen.

Die Lager in Brandenburg sind keine sicheren Orte für Frauen* und Kinder. Das Lager in Hohenleipisch muss sofort geschlossen werden.

Keine Lager für Frauen und Kinder! Alle Lager abschaffen!



Comments are closed.