Stay in touch!

Wenn du auf unsere Unterstützer*in-Mailingliste möchtest, kannst du auf diesen  link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen:

Unterstützer*in

Wenn du/Sie unsere Infomails bestellen möchtest/möchten, kannst du/können Sie auf den Link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen: Infomails bestellen

Unterstützt uns

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Danke!

Unsere Arbeit wird gefördert von:






Viral fonds

Das Lager Moria brennt! Alle Lager abschaffen!

Vor einer Katastrophe in dem Lager in Moria haben viele Lagerbewohner*innen, Aktivist*innen und migrantische Organisationen seit Monaten gewarnt. Die Mahnungen wurden ignoriert. Die EU hat lieber gemütlich zugeschaut und versucht(!) die Menschen zu Statist*innen ihres dreckigen Abschreckungstheaters zu machen. Aber das werden sie nie schaffen! So ging letzte Woche das Freiluftgefängnis – ohne größere Verletzungen an Menschen! – in Flammen auf. Ein Ende mit dem Lagersystem! Jetzt redet die Presse von „Brandstifter*innen“. Haben sie sich jemals darüber Gedanken gemacht, wieso Menschen, die schon ein Mal ihr Leben riskiert haben, bereit sind erneut ihr Leben zu riskieren?

Viele sind stark traumatisiert und leiden an Depressionen, weil sie für ein besseres Leben durch die Hölle gehen mussten. Besonders LGTB und Frauen leiden zusätzlich, durch fehlenden Schutz vor sexueller Gewalt. Kinder dürfen ihre Kindheit nicht ausleben. Seit mehreren Tagen überleben sie vollkommen obdachlos auf der Straße.

Die Brandstifter*innen? Das sind die Schreibtischtäter der EU, das ist Seehofer und co. Denn seit Monaten, Jahren müssen Menschen in dem Lager in Moria leben. Ein Lager, dass für 3000 Menschen ausgerichtet ist, aber fast 13.000 Menschen reingequetscht werden. Dementsprechend existieren nicht im Ansatz ausreichend Sanitätshäuser, kein warmes Wasser, Strom oder Internet. Die Menschen müssen unter erschreckend unhygienischen Bedingungen, in luftigen Zelten, ganz gleich zu welcher Jahreszeit, leben. Endlose Schlangen, um auf Toilette zu gehen oder einzukaufen.

Pages: 1 2

Comments are closed.