Stay in touch!

Wenn du auf unsere Unterstützer*in-Mailingliste möchtest, kannst du auf diesen  link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen:

Unterstützer*in

Wenn du/Sie unsere Infomails bestellen möchtest/möchten, kannst du/können Sie auf den Link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen: Infomails bestellen

Unterstützt uns

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Danke!

Unsere Arbeit wird gefördert von:






Viral fonds

Like Us On Facebook

Facebook Pagelike Widget

Opferschuldigender Bericht von RBB über unsere Kundgebung am 25.11.20 in Eisenhüttenstadt

Am internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen veranstaltete Women in Exile & friends und Unterstützer*innen eine Kundgebung gegen das Lager Eisenhüttenstadt. Wir forderten Gerechtigkeit für Rita und sagten laut und deutlich: Lager sind kein sicherer Ort für Frauen und Kinder.

In unserer Pressemitteilung sprachen wir von Berichten über Vergewaltigungen und sexuelle Belästigungen von heterosexuellen und lesbischen Frauen. Diese lebten in der Erstaufnahme Eisenhüttenstadt im sogenannten „Schutzhaus“/Block 18, in dem vulnerable Flüchtlinge untergebracht sein sollen.

Wir kritisieren an dem Bericht, dass die RBB-Reporterin Marie Stumpf, nachdem sie Interviews mit einigen von uns gemacht hat, uns und unsere Pressemitteilung nicht zitiert oder darauf verweist. Sie zitierte nur den weißen, deutschen Manager der ZABH und ignorierte unsere Gründe und Forderungen bezüglich dieses Lagers. Zweitens berichtet sie, dass die Frau, die die Vergewaltigung überlebte, zu einer Party im benachbarten Männerblock ging. Will sie uns sagen, dass Frauen halt vergewaltigt werden, wenn sie mit Männern feiern? Weiß sie, wie es sich anfühlt, in Isolation zu leben? Hat sie jemals in einem solchen Lager gelebt? Sicherlich hat sie auch einen der Sicherheitsmänner und den Manager interviewt, die die Frauen bitten, in ihrem Zimmer im so genannten „Schutzhaus“ zu bleiben, um sich in Sicherheit zu bringen.

Sie beschuldigen das Opfer, Marie Stumpf. Sie haben unseren antirassistischen feministischen Protest in Ihrem Bericht zum Schweigen gebracht und dem Opfer die Schuld gegeben. Als andere Millionen Frauen zusammenkamen, um die sexualisierte Gewalt zu verurteilen und weltweit zu handeln, kommen Sie und rechtfertigen die Vergewaltigungshandlungen in den Lagern – quasi selber Schuld. Liebe Marie Stumpf, lieber RBB: Sie sollten klarstellen, dass jede Art von Gewalt gegen FLINT – egal an welchem Ort – zu verurteilen ist.

@Marie Stumpf und @RBB24: Kein Lager für Frauen und Kinder, schafft alle Lager ab!

Comments are closed.