Stay in touch!

Wenn du auf unsere Unterstützer*in-Mailingliste möchtest, kannst du auf diesen  link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen:

Unterstützer*in

Wenn du/Sie unsere Infomails bestellen möchtest/möchten, kannst du/können Sie auf den Link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen: Infomails bestellen

Unterstützt uns

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Danke!

Unsere Arbeit wird gefördert von:






Viral fonds

Proteste gegen Lager gehen weiter II

Weiterhin kämpft eine geflüchtete Frau mit ihrer Familie in Teltow für menschenwürdige Unterbringung. Einen ausführlichen Artikel in Englisch gibt es hier. Immer wieder berichten Frauen von Einschüchterungsversuchen durch Security-Mitarbeiter_innen. Auch in Teltow, wie im Artikel beschrieben wird:

“Die Dinge werden hier jeden Tag schlimmer“, sagt Halima. „Sie bedrohen uns.“

Einige Tage bevor wir uns tragen hatte jemand die Elektrizität in den Räumen der Familie ausgestellt. Während der heftigen Auseinandersetzung zwischen der Familie und dem Hausmeister, die darauf folgte, griff ein Security Mitarbeiter des benachbarten Heims Halimas Ehemann gewaltvoll an.

Später am selben Tag sprühte jener Security-Mitarbeiter giftiges Isolierungsspray auf die Tür ihres Raumes, während die Familie drinnen kauerte.

“Eine Weile später kam er ins Zimmer und wollte nicht mehr gehen“, erzählte mir Halima. „Als wir ihn nach seinem Namen fragten, sagte er, er hieße „der Jäger“.“

Comments are closed.