Stay in touch!

Wenn du auf unsere Unterstützer*in-Mailingliste möchtest, kannst du auf diesen  link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen:

Unterstützer*in

Wenn du/Sie unsere Infomails bestellen möchtest/möchten, kannst du/können Sie auf den Link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen: Infomails bestellen

Unterstützt uns

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Danke!

Unsere Arbeit wird gefördert von:






Viral fonds

#Soziale Distanz ist ein Privileg: Bernburg Lager in Sachsen-Anhalt Covid-19, sexuelle Belästigung und Gewalt in den Lagern:

Der Lockdown ist für niemanden einfach. Für jeden Menschen, selbst für die die ein Zuhause haben, hat die Situation entweder das Beste oder aber das Schlechteste aus unseren Familien hervorgebracht. Seit der Covid-19 Pandemie wird die diskriminierende Realität in unserer Gesellschaft sichtbarer denn je, denn die weniger privilegierten Menschen müssen nun mit weit aus schlimmeren Lebenssituationen als vorher zurechtkommen: Isolierte Orte, wie Flüchtlingslager, müssen in überfüllte Räume, Badezimmer, Toiletten und Küchenräume leben, was insbesondere in diesen Zeiten ein enormes Problem ist. Frauen sind aufgrund der isolierten Situation noch zusätzlich und häufiger von sexuellen Übergriffen und Gewalt ausgesetzt!

Unten findet ihr einen schockierenden öffentlichen Brief einer Flüchtlingsfrau aus dem Bernburg Lager aus Sachsen-Anhalt. Die Frauen wollen ihre Probleme veröffentlichen, um endlich die Chance zu bekommen das Lager verlassen können.

„Wir sind (weibliche) afrikanische Einwanderer, die seit dem 24. April in …leben. Gegenwärtig kümmert sich der Verein für misshandelte, geschlagene, angegriffene und misshandelte Frauen um uns …  Seit wir hier sind, haben wir das Gefühl, dass wir wieder zum Leben erwachen, auch wenn wir weiterhin darum kämpfen, unsere früheren Traumata und die, die wir kürzlich in Halberstadt und Bernburg Saale durchmachen mussten, zu überwinden.

Die Geschichte, die wir Ihnen heute erzählen werden, ist die Geschichte, die wir, die Damen B, F, H, K, in Bernburg (Saale) erlitten haben, genauer gesagt im Teichweg 6, einem Heim für ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger. Am 22. April wurde Frau B von Herrn E, der im gleichen Heim wie wir wohnt, körperlich angegriffen. All dies war das Ergebnis von Missverständnissen oder Klatsch; Aus diesem Grund betrat Herr E in gewisser Wut ihr Zimmer und verprügelte sie ohne jegliche Erklärung. Sie hielt ihr eineinhalbjähriges Baby im Arm. Nach einem Hilferuf von Frau F. begaben sich alle Heimbewohner in das Zimmer des Opfers, wo wir versuchten, sie auf den Korridor hinauszuziehen, um sie vor den Händen ihres Gurus (Aggressor/Manipulator) zu schützen.

Pages: 1 2

Comments are closed.