Stay in touch!

Wenn du/Sie unsere Infomails bestellen möchtest/möchten, kannst du/können Sie auf den Link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen:

Infomails bestellen

Unterstützt uns

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Danke!

Unsere Arbeit wird gefördert von:

Filia Stiftung

Women in Exile erhält Preis des BUTTERFLY FUNDs

Wir freuen uns sehr, den diesjährigen Preis des Butterfly Fonds der Trostfrauen AG des Korea Verbands in Berlin zu erhalten. Der Preis wurde uns von Frau Won OK –GIL überreicht, die die letzte Überlebende derTrostfrauen” und eine der Gründerinnen des Butterfly Fonds ist.

Der Fonds unterstützt international webliche Opfer sexueller Gewalt in bewaffneten Konflikten. Nach dem zweiten Weltkrieg versprachen die “Trostfrauen” und andere japanische Opfer von Militär-Sexsklaverei, ihre Reparationszahlungen von der japanischen Regierung an andere Frauen weiterzugeben, die weltweit unter sexueller Kriegsgewalt leiden. Ihr Wunsch war, dass alle Frauen, einschließlich der japanischen Sexsklavinnen einen Ausweg aus dem Elend der Diskriminierung, Repression und Gewalt finden würden.

Der Preis wurde uns als Anerkennung unserer Arbeit zugesprochen, durch die wir andere Flüchtlingsfrauen empowern. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass wir als Flüchtlingsfrauen doppelt diskriminiert werden, nicht nur durch rassistische und diskriminierende Asylgesetze allgemein, sondern speziell als Frauen.

Wir werden unsere Kampagne “KEINE LAGER FÜR FRAUEN UND KINDER – ALLE LAGER ABSCHAFFEN” fortsetzen, da die Situation in den überfüllten Unterkünften, die geteilten Toiletten, Badezimmer und Küchen, Konflikte hervorruven und nicht selten gesundheitliche Probleme, sexuelle und physische Gewalt produzieren. Frauen sprechen oft nicht über diese Probleme, da sie Angst vor Abschiebung haben und befürchten, in den Focus der (Ausländer)behörden zu geraten, wenn sie ihre Rechte als Frauen einfordern.

Letztes Jahr hatten wir die Möglichkeit, einige Mitglieder des Korea Verbandes bei ihrem Besuch in Potsdam zu treffen. Wir freuen uns sehr, über die Anerkennung unserer Arbeit und hoffen, die Kooperation fortsetzen zu können.

Comments are closed.