Stay in touch!

Wenn du/Sie unsere Infomails bestellen möchtest/möchten, kannst du/können Sie auf den Link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen:

Infomails bestellen

Unterstützt uns

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Danke!

Unsere Arbeit wird gefördert von:

Filia Stiftung

15.10. Gedenkkundgebung für die Menschen, die an den Grenzen Europas ums Leben gekommen sind

Gemeinsam mit Corasol, Seebrücke und anderen Initiativen und Individuen haben wir am 15. Oktober 2018 vor dem Brandenburger Tor an die Menschen erinnert, die an den Grenzen Europas ums Leben gekommen sind. Die Initiative Corasol ruft jährlich zu dieser Gedenkkundgebung am Pariser Platz auf und wir sind froh, dass es diesen Raum gibt, an dem Blumen abgelegt und Kerzen angezündet werden können, um so unsere Trauer sichtbarer zu machen. Wir haben mit einer Schweigeminute begonnen, um all den Toten zu gedenken. Von vielen wissen wir die Namen, die auf einer lange Liste auslagen, jedoch viele sterben unbekannt im Meer, in der Wüste oder werden namenlos in Massengräbern an den Küsten begraben.
Neben traurig sind wir auch wütend über die deutsche und europäischen Politiken, deren  Kolonialismus zu den Bedingungen geführt hat, die uns zur Flucht zwingen und die uns nun an der Flucht hindern wollen und damit so viele Menschenleben zu verantworten haben. Dies haben wir in unserer Rede deutlich gemacht:

COMMEMORATION OF ALL THE DEATH AT THE EUROPEAN BORDERS

Continue reading 15.10. Gedenkkundgebung für die Menschen, die an den Grenzen Europas ums Leben gekommen sind

Unteilbar

Habt ihr Euch jemals vorgestellt, was passiert wenn sich zivilgesellschaftliche Institutionen, Aktivist_innen, linke Parteien, Flüchtlingsgruppen, Solidatity City Bewegungen und viele mehr für ein gemeinsames Ziel zusammen schließen?

Die Unteilbar Demo mit über zweihundert Tausend Menschen, die im Zentrum Berlins friedlich und in Solidarität mit Flüchtlingen, gegen Rassismus, Kapitalismus, Unterdrückung, Grenzen und rassistische Politiken, die zu Abschiebungen, Racial Profiling und Spaltung von Flüchtlingen führen, zeigte uns dies.

Wir Flüchtlingsfrauen haben uns dem angeschlossen. Mit unserem Thema WOMEN BREAKING BORDERS haben wir gemeinsam mit tausend anderen Menschen die Anker-Zentren, diese Abschiebelager, die von Innenminister Seehofer eingeführt wurden und die Hand in Hand mit den AfD Politiken der Ausgrenzung von Flüchtlingen aus dieser Gesellschaft gehen, verurteilt.

Dieses Lagersystem ist wie immer ein Profit-Business, das koloniale Methoden nutzt um Menschen einzuschüchtern und von dem das kapitalistische System profitiert.

 

Women* breaking borders Bus Tour 2018 in the press

Die Women* breaking borders Bus Tour hat viele der Erwartungen übersteigert, welche sich auch in der Presse wieder finden. Hier ist eine Zusammenstellung von Medienberichten, die während der Bus Tour veröffentlicht wurden.

Continue reading Women* breaking borders Bus Tour 2018 in the press

Presse-Tribunal: Finale Anklagepunkte von Women in Exile and Friends

Vom 23. Juli bis zum 5. August reiste Women in Exile and Friends auf ihrer Sommer-Bustour durch Süddeutschland und die Schweiz, um sich mit anderen Initiativen und Gruppen vernetzen, die gegen Rassismus und diskriminierende Asylgesetze und Regulierungen kämpfen.

Der Fokus unserer Tour:

  • Fluchtgründe, die gefährlichen Fluchtrouten, die Geflüchtete auf ihrem Weg nach Europa auf sich nehmen, Kriminalisierung von Geflüchtete, Abschiebungen, die mit dem Tot enden und Polizeigewalt.
  • „AnkER“-Zentren und der Innenminister Horst Seehofer, der Kopf hinter diesen „AnkER“-Zentren, die auf Rassismus und Diskriminierung aufbauen
  • die unmenschlichen Bedingungen und die Traumatisierungen, mit denen Geflüchtete in diesen großen Lagern leben

Testimony:

Wir sprachen mit einer jungen Frau, die in dem neuen „AnkER“-Zentrum in Bamberg lebt. Sie erzählte uns, wie sie die gefährliche Flucht überlebte und nach ihrere Ankunft in Deutschland zunächst in einem der sogenannten Ankunftszentren lebte – die sich in ihren Bedingungen nicht von denen der „AnkER“-Zentren unterscheiden – und dann in das „AnkER“-Zentrum in Bamberg verlegt wurde. Hier ist eine kurze Zusammenfassung ihrer Geschichte:

„Ich kam durch die Wüste nach Libyen, wo ich dann für drei Monate in einem der Lager eingesperrt wurde. Ich schaffte es dann auf ein Boot und hatte Glück und überlegte die Überfahrt über das Mittelmeer. Aber einige der Menschen auf dem Boot ertranken. Ich wachte an einem italienischen Strand auf und neben mir lagen einige leblose Körper.

In Deutschland wurde ich zwei Mal in unterschiedliche Camps transferiert. Jetzt lebe ich mit meinem Kind hier in Bamberg. Wie ihr sehen könnt, ist er krank, denn weder schläft er, noch isst er. Ich war mit ihm beim Arzt, der einmal wöchentlich ins Camp kommt. Dieser sagte, dass mit meinem Kind alles in Ordnung sei. Aber schaut ihn an, wie dünn er ist. So soll ein Kind aussehen, dass gesund ist? Ich bin so verzweifelt. Ich lebe in einer ständigen Angstsituation, nicht nur meiner Situation wegen, sondern vor allem wegen der meines Kindes. Ich habe ein Trauma, aber niemand interessiert sich für mich oder mein Kind, niemand kümmert sich.“

Um diese Situation nachzuweisen, haben wir die Frau gefragt, ob wir ein Foto von ihrem Kind machen dürfen, um es dann auf unserem Blog zu veröffentlichen. Sie hat uns erlaubt, das Foto wann und wo immer wir wollen zu veröffentlichen. Sie hofft, dass dadurch jemand ihr Kind sehen und retten wird.

Finale Anklagepunkte von Women in Exile and Friends
Continue reading Presse-Tribunal: Finale Anklagepunkte von Women in Exile and Friends

Presse-Tribunal mit Women in Exile & Friends, Jugend Rettet e.V. und Sea-Watch e.V. zum Ende der Aktionstour “Women* breaking the borders”

Vom 23. Juli bis zum 05. August reisten die geflüchteten Frauen* der Initiative Women in Exile & Friends auf einer bundesweiten Aktionstour durch Süddeutschland, um sich mit anderen Initiativen zu vernetzen sowie gegen Rassismus und diskriminierende Asylgesetze zu kämpfen. Abschiebelager, AnkER-Zentren, Abschiebungen und die Kriminalisierung von Geflüchteten führten die Frauen* diesen Sommer schwerpunktmäßig in das „Heimat“-Land von Innenminister Horst Seehofer. Nach Ende der Tour veranstaltet Women in Exile zusammen mit den NGOs Sea-Watch e.V. und Jugend Rettet e.V eine Pressekonferenz in Form eines Tribunals. Gemeinsam wollen sie aufzeigen, was Menschen während ihrer Flucht und nach ihrer Ankunft in Deutschland erleben. Einen Schwerpunkt setzen die NGOs auf die Erfahrungen und Erlebnisse der geflüchteten Frauen* und schildern so die direkten Konsequenzen der deutschen Politik und prangern deren rassistische Grundsätze an. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf der Kriminalisierung der zivilen Seenotrettung liegen. Das gemeinsames Ziel des Tribunals lautet: Breaking the Borders

Wir laden Sie ganz herzlich ein: Presse-Tribunal mit Women in Exile e.V., Jugend Rettet e.V und Sea-Watch e.V. zum Ende der bundesweiten Aktionstour von Women in Exile & Friends

Wann: Montag, den 13. August 2018, um 10:00 Uhr (bis ca. 11:00 Uhr)
Wo: aquarium (Südblock), Skalitzer Straße 6 10999 Berlin

Continue reading Presse-Tribunal mit Women in Exile & Friends, Jugend Rettet e.V. und Sea-Watch e.V. zum Ende der Aktionstour “Women* breaking the borders”

03.08 Basel Aktion Grenzen durchbrechen!!

Am 3.8. haben sich einige von uns zusammen gefunden um die Grenze zur Schweiz zu durchbrechen und sich mit der Gruppe von den Climate Games zu treffen.

Diese Gruppe von Frauen bestand aus welchen, die dazu bereit waren den Grenzübertritt ohne Papiere zu riskieren und anderen, die die Grenze legal übertreten durften.

Die Grenze illegal zu überqueren und unsere Bewegung mit der Klima-Bewegung zu verbinden, da wir klimatische Veränderungen als einen Fluchtgrund sehen, war eine der Anfangsideen der „Women Breaking Borders“ Bustour.

Wir sind gegen 15 Uhr in Paptal, Basel angekommen, als die Organisator_innen gerade ihr Camp am aufbauen waren, aber sie unterbrachen es, um ein Treffen mit uns zu machen. Beide Seiten bedauerten die Misskommunikation zu den Zeiten. Trotz ihrem vollen Programm, haben sie uns sehr herzlich willkommen geheißen, was uns sehr aufgemuntert hat. Wir hatten direkt ein Treffen, was sich später zu einem Workshop gewandelt hat. Sie haben uns versprochen, die Informationen und Resultate der Diskussion an die anderen Teilnehmer_innen weiterzuleiten und wahrscheinlich auch einen Slot in der Großdiskussion dafür einzuplanen.

1.8 Breaking borders in Basel

Am 31.7. gegen 19 Uhr sind wir in Freiburg angekommen. Die Infoladen Gruppe vom Autonomen Zentrum KTS hat uns mit einem Essen willkommen geheißen und uns im Anschluss ihr Projekt und Zentrum vorgestellt.

Am folgenden Morgen, dem 1.8., welcher auch der Nationalfeiertag in der Schweiz war, sind wir nach Weil am Rhein, an der Grenze zu Basel gefahren und haben uns mit Aktivist_innen von der Schweizer Seite getroffen. Wir haben uns an einer grünen Stelle nahe dem Impulsiv Freizeitcenter in der Baslerstraße versammelt. Hier haben wir unsere Banner aufgehangen, Musik gespielt und nach einer Stunde den 500 Meter langen Weg in Richtung Grenze gestartet. Begleitet von der Demo-Samba-Gruppe „Rhytms of Resistance“, die uns mit Musik und Slogans unterstützt haben, sind wir gemeinsam singend und rufend zur Grenze gelaufen. Als wir bei der Grenze ankamen, haben uns aus Solidarität mit unsere Aktion schon ein paar Flüchtlinge von der Schweizer Seite dort gestanden.

Continue reading 1.8 Breaking borders in Basel

29.7 In München mit FLIT Solidarity Africa

Nach unserer Ankunft in München gegen 14 Uhr, hat FLIT (FrauenLesbenInterTrans) Solidarity Africa uns das Programm vorgestellt und nach dem Essen sind wir ins Bellevue gefahren. Dort präsentierten sie uns ihre Arbeit durch Tanz und ein Gespräch, welches in einer offenen Diskussion endete. Afterwards, we had dinner and went to the sleeping places organized by Alarm phone.

Am nachfolgenden Tag sind die meisten von uns nach Erding zu einer Pressekonferenz gefahren, die vor dem Stadtgericht stattfand. Am Ende der Pressekonferenz haben wir eine kleine „stop deportation“ Demonstration rund um das Abschiebegefängnis und das Gericht gemacht, die auf dem gleichen Gelände liegen.

Continue reading 29.7 In München mit FLIT Solidarity Africa

27.7 Regensburg „Lager Rundgang“

Im LiZE ZEntrum in Regensburg wurden wir zunächst herzlich willkommen geheißen und nach dem Essen und Entspannung, haben wir gegen 16Uhr den, wie von der Regensburger Gruppe definierten „Lager walk“ / Lager- Rundgang begonnen.
In der Stadt Regensburg gibt es viele Lager, aber fünf davon sind nah beieinander. Zwei davon sind „Ankunfts-“ und „Transitzentren“, die ab dem 1. August 2018 dann in „AnKER“ Zentren umgewandelt werden.

Wir haben unseren Rundgang am BAMF Gebäude gestartet und sind dann lautstark rufend zum nahe gelegensten Lager gegangen, welches Ankunftslager genannt wird und auf dem ehemaligen Militärgelande der Bajuwarenkaserne liegt.
Von außen hielten wir eine kleine Kundgebung ab und manche Flüchtlinge von drinnen haben sich uns angeschlossen und durch die Lautsprecher auch ihren Stress und Ärger über das System, welches sie wie Gefangene hält, heraus gelassen, obwohl ihr einziges Verbrechen ist, dass sie Asyl in Deutschland suchen..

Continue reading 27.7 Regensburg „Lager Rundgang“

25.7 Wie lange noch werden wir unsere Ohren und Augen verschließen vor der Menschlichkeit in unseren Hinterhöfen?

Am 25.07. abends kamen wir in Nürnberg an. Nach dem Essen fuhren wir zu unseren Schlafplätzen.

Bamberg: Am nächsten Tag verließen wir Nürnberg gegen 10:30 Uhr Richtung Bamberg. Wir besuchten, was eine der Bewohnerinnen als verlassenes Dorf bezeichnete. Diese Beschreibung verweist auf mehrere Aspekte. Eine ist die staatliche Isolation dieses riesigen Camps. Der Andere ist, was innen drin passiert und die Gefühle der Menschen, die dort leben. Es ist eine Mischung aus Angst, Depression, Stress und das Gefühl, dass es niemanden berührt. Diese Mischung ist die psychische Mauer gegen die Geflüchteten in diesem riesigen AOE Lager. Wir haben dies am Eingang gefühlt, als uns die Security sagten, wir sollten dicht bei einander stehen, so dass sie unsere Identitäten sortieren können.
Wir sprachen und luden viele Frauen zu dem Empowerment Workshop ein, den wir außerhalb des Camps in einem solidarischen Café gaben. Ungefähr 20 Frauen aus dem Camp nahmen an dem Workshop teil, in dem wir über verschiedene Themen sprachen. Eine erzählte in der Diskussion, dass sie keine Informationen bekämen, verloren seien und in diesem verlassenen Dorf verzweifelten. Nach dem Workshop luden wir sie zur Kundgebung vor dem BAMF am nächsten Tag ein.

Continue reading 25.7 Wie lange noch werden wir unsere Ohren und Augen verschließen vor der Menschlichkeit in unseren Hinterhöfen?