Stay in touch!

If you wish to subscribe to our info email list, you can send us a short message by clicking on the link below:

Subscribe to info emails

Support us

If you are interestd in our work and want to support us, you can contact us:

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Donatios:
Account for Donations:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
If you need a donation receipt, please send us your address so we can send it to you in the end of the year!

Contact Form – Kontaktformular

Thanks!

Our Work is supported by:

REPORT ON OUR DEMONSTRATION IN EISENHÜTTENSTADT

Our journey started in Alexanderplatz where all women* met and had a wonderful photo shoot with SOLIDRINKS team who came to give us a hand of support and who learned a lot about us, the Women in Exile through an interview which was done by few women* from the team and in which we shared our experience and motives concerning the movement. We latter arrived at our targeted destiny Eisenhüttenstadt where every woman seemed happy and energetic ready to show support to the women* who were inside the camp and who knew little about their rights.

Being the WORLD WOMEN* INTERNATIONAL DAY, we had some rose flowers with us to give to our fellow women* in the camp as a sign of love and solidarity only to be blocked by police who stood at the entry of the camp and refused us to get inside the camp.  Continue reading REPORT ON OUR DEMONSTRATION IN EISENHÜTTENSTADT

COME & JOIN US ON 8th OF MARCH IN EISENHÜTTENSTADT

Logo_WiE2 Ralley on 8th of March 2017 from 12:30 – 15:00
in front of the Central Reception Center (ZAST)
Poststrasse 72, Eisenhüttenstadt

Who comes to Brandenburg as a refugee, is first put into the central reception center in Eisenhüttenstadt. Here, it will be decided whether you get a chance to apply for asylum at all.
This decision is a matter of life and death. People are living in constant fear to end up on the other side of the fence the next day. In the deportation prison which is located in the same compound.
Refugees are kept here in Eisenhüttenstadt without a clue about when and where they will be transferred next. Instead of granting them asylum they are treated like criminals. The officers take fingerprints… Again and again, violent assaults happen, especially against women and children. There is no privacy.

Cases of sexual abuse by the employees of the German Red Cross (DRK) that were made public are only the tip of the iceberg.

This is why we say:
No Lager for Women and Children! Abolish all Lagers!
No to the (new) asylum laws! Stop Deportation!

COME & JOIN US ON 8th OF MARCH IN EISEN!

Download, print and spread our flyer auf German and English.

Brandenburg – New Decree on Victims of Racist Violence?

Like all the groups in Brandenburg working with refugees, we are happy to welcome the new

decree of the state of Brandenburg on persons who are victims of racially motivated violence and are subject to deportations.¹ It is a first step to grant a right of residence to persons who were attacked by Nazis and who were able to prove it; who were seriously injured and will never fully recover from that attack. But what about the others?

Newsletter #9 – auch auf Französisch

newsletter

 

Schon Ende letzten Jahres veröffentlichten wir unseren Newsletter #9. Dieses Mal gibt es neben der deutsch-englischen Version auch eine deutsch-französische. Neben einem Rückblick auf unsere Sommerbustour gibt es einen Artikel zu den Möglichkeiten und Grenzen des neuen Integrationsgesetzes und einen Beitrag der Flüchtlingsfrauengruppe Halle/Saale. Wir freuen uns, wenn der Newsletter ausgedruckt und verteilt wird!

 

Vielen Dank an Alle!

Wir möchten uns bei Allen, die uns im Jahr 2016 unterstützt haben ganz herzlich bedanken!

dscf1634

Liebe Unterstützer_innen,

im Namen von Women in Exile möchte ich Ihnen für Ihre großzügige Spende danken. Wir sind Ihnen sehr dankbar für diesen Beitrag zu unserer Arbeit.

Jahr für Jahr unterstützt ‘Women in Exile’ Flüchtlingsfrauen dabei, individuelle und kollektive Perspek­tiven zu entwickeln, für ihre Rechte im Asylverfahren zu streiten und sich gegen sexualisierte Gewalt, Diskriminierung und Ausgrenzung zu verteidigen. Unsere Empowerment und Peer-education-workshops und unsere  Aktio­nen bedeuten Selbstermächtigung für Flüchtlingsfrauen: Gemeinsam kämpfen wir gegen die Gesetze, die uns von der Gesellschaft ausgrenzen. Eines der Highlights in diesem Jahr  war die “Flüchtlingsfrauen Bus Tour quer durch Deutschland”, mit der ‘Women in Exile & Friends’  im Sommer rund 16 Städte in ganz Deutschland besuchte. Mehr als 3.000 Menschen, haben in unsere Aktionen teilgenohmen, außerdem gab es viel Aufmerksamkeit der Medien. In vielen Städten entstanden neue Netzwerke zwischen Flüchtlingsfrauen und Gruppen, die sich für Flüchtlinge engagieren, einige alte Strukturen wurden wiederbelebt. Im November 2016 wurden wir außerdem mit dem ersten „Menschenrechtspreis der Gerhart und Renate Baum Stiftung“ ausgezeichnet.

weiterlesen hier

 

Workshop mit geflüchteten Frauen* aus Nürnberg

[For an English version see this link]

Am vergangenen Wochenende kamen sechs geflüchtete Frauen* aus dem Kaukasus und der UkraiDSCF1367ne zur Women in Exile Weihnachtsfeier von Nürnberg nach Berlin. Am nächsten Tag, dem 18.12.16 hielt Women in Exile einen Workshop, um sich über Erfahrungen über den Kampf für ihre Rechte auszutauschen. Die Frauen* aus Nürnberg sprachen über die furchtbare Situation in den Lagern. Sie beklagten allen voran die respektlose Behandlung vonseiten der Mitarbeiter*innen der Lager und Sozialämter. Die Erstaufnahme in Zirndorf stellten sie dabei besonders heraus: Eine schwangere Frau* musste nach ihrer Anmeldung bis 4 Uhr morgens auf die Zuteilung auf ein Zimmer warten.  Continue reading Workshop mit geflüchteten Frauen* aus Nürnberg

Menschenrechtspreis für Women in Exile!

Am 27.11. 2016 wurde uns im Maxim- Gorki- Theater der Menschenrechtspreis der Gerhart und Renate Baum- Stiftung verliehen. Wir möchten uns für diese ehrende Anerkennung und für den wunderschönen Nachmittag im Foyer des Gorki- Theaters bedanken!

womeninexile_mg_8809-ute-langkafel-maifoto

 

Die Laudatio hielt Wolfgang Kaleck vom European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR). Eine Ansprache hielt der ehemalige Bundesinnenminister und Stiftungsgründer Gerhart Baum. Musikalisch begleitet wurde das Ganze von der iranischen Künstlerin Cymin Simawatie.

 

 

Wir sind sehr froh, in Zeiten von Anschlägen auf Asylbewerberheime, alltäglichen gewaltsamen Abschiebungen und Rassismus eine Anerkennung für unsere Arbeit zu bekommen. Es stärkt uns zu erfahren, dass wir Solidarität und Zustimmung bekommen. Das es auch hier Menschen gibt, die sich stark machen für eine Gesellschaft die frei ist von jeder Art von Diskriminierung. Continue reading Menschenrechtspreis für Women in Exile!

Women in Exile: Neu auf Video

Women in Exile bei “Valetta stoppen!”

dscf1687Am 11. November 2016 hat Women in Exile gemeinsam mit 1o0 Menschen an Kundgebungen vor mehreren afrikanischen Botschaften und der GIZ in Berlin teilgenommen. Unter dem Motto „Valetta stoppen“ organisierte das Netzwerk Afrique-Europe-Interact diese Busdemo. Einen weiteren Bericht und Fotos gibt es auch beim Umbruch Bildarchiv.

Es ist kein Geheimnis das die europäischen Staaten nicht wollen, dass afrikanische Flüchtlinge ihren Kontinent verlassen. Jene, die es überlebt haben die Wüste zu durchqueren und nicht im Mittelmeer ertrunken sind, werden gerne mit dem nächsten möglichen Flieger wieder zurückgeschickt. Continue reading Women in Exile bei “Valetta stoppen!”

Offener Brief der Frauen aus dem Lager in Henningsdorf

“Hennigsdorf, 12.10.2016
Frauen fordern Wohnungen, Schutz und Privatsphäre
Anlässlich des verordneten Umzuges der Bewohner_innen von Haus 3 in das neu errichtete Haus 6 der Gemeinschaftsunterkunft Stolpe-Süd in Hennigsdorf baten wir den Landrat des Landkreises Oberhavel mit Schreiben vom 30.08.16 um ein Gespräch, in dem wir unsere Beschwerden über die beengten Unterbringungsbedingungen thematisieren wollten. Bis heute blieb der Brief unbeantwortet.

Continue reading Offener Brief der Frauen aus dem Lager in Henningsdorf