Stay in touch!

Wenn du/Sie unsere Infomails bestellen möchtest/möchten, kannst du/können Sie auf den Link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen:

Infomails bestellen

Unterstützt uns

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Danke!

Unsere Arbeit wird gefördert von:

Filia Stiftung

Bericht zum Workshop Selbstuntersuchung der Brust vom 23.-24. März 2018

Health workshop Postdam

Flyer: AR | EN | DE | FR | Source-svg

Aufgrund von fehlenden Informationen und vielen Fragen von Flüchtlingsfrauen, haben wir beschlossen zum Thema reprodutive Gesundheit zu arbeiten. Um uns zu stärken, wollten wir mehr über unsere Körper lernen.

Deshalb haben wir für das letzte Vernetzungstreffen im März Referentinnen des Feministischen Frauen Gesundheitszentrum aus Berlin eingeladen. Es gab einen Workshop zur Selbstuntersucheung der Brust.

Wir haben viele Informationen zum Aufbau und zur Anatomie der Brust, sowie deren Veränderungen bekommen. Weiterhin haben wir praktisch erlernt, wie wir unsere Brust monatlich selbst untersuchen können, um unseren Körper besser kennen zu lernen und Hinweise auf mögliche Krankheiten erspüren zu können.

Continue reading Bericht zum Workshop Selbstuntersuchung der Brust vom 23.-24. März 2018

Gleiches Recht auf Gesundheit für alle?

In vielen Städten und Regionen gibt es seit Jahren die Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Wir stellen bereits seit Beginn der Regelung in Bremen und Hamburg, dass die Karte zwar eine große Verbesserung bedeutet, da wir nicht mehr vor jedem Arztbesuch einen Krankenschein beim Sozialamt beantragen müssen.

An dem grundlegenden Problem der Gesundheit 3. Klasse für Flüchtlinge, die durch das Asylbewerberleistungsgesetz geregelt wird, ändert sich nichts. Für alle Behandlungen, die über reine Schmerz- und Notfallbehandlung, muss weiterhin die Erlaubnis des Sozialamts eingeholt werden.

In Brandenburg weigern sich dennoch weiterhin sechs Landkreise und die Stadt Frankfurt/Oder, die Gesundheitskarte einzuführen. Der Sprecher des Kreises Märkisch-Oderland, Thomas Behrendt, begründete dies lauf MOZ im Dezember so: „Das bisherige System hat sich gut etabliert.“ (1) Continue reading Gleiches Recht auf Gesundheit für alle?

Flyer zu Gesundheit

Im Rahmen unseres Projekts haben wir einen Flyer zum Thema Gesundheit erstellt, den wir bei unseren Heimbesuchen verteilen. Alle sind herzlich eingeladen, ihr auszudrucken und selbst zu verteilen oder uns zu schreiben, damit wir euch/Ihnen einige Exemplare zuschicken können. Bisher sind die deutsche und die englische Version abrufbar, weitere Sprachen folgen bald.

FÜR DAS RECHT AUF GESUNDHEIT FÜR FLÜCHTLINGSFRAUEN!

Flyer auf Deutsch

Flyer auf Englisch

Flyer auf Französisch

Projekt zu Gesundheit gestartet

Dieses Jahr haben wir ein Projekt zum Thema „Recht auf Gesundheit für Flüchtlingsfrauen“ gestartet, das von Aktion Mensch unterstützt wird. In den nächsten drei Jahren werden wir bei unseren regelmäßigen Lagerbesuchen speziell auf das Thema Gesundheit zu sprechen kommen und zahlreiche Veranstaltungen und Workshops durchführen. Wir freuen uns auf Zusammenarbeit!