Stay in touch!

Wenn du auf unsere Unterstützer*in-Mailingliste möchtest, kannst du auf diesen  link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen:

Unterstützer*in

Wenn du/Sie unsere Infomails bestellen möchtest/möchten, kannst du/können Sie auf den Link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen: Infomails bestellen

Unterstützt uns

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Danke!

Unsere Arbeit wird gefördert von:

Filia Stiftung

Stress, Depression und Trauma – Psychologische Gesundheit für Flüchtlingsfrauen

Unser letztes Gesundheits-Seminar wurde von zwei Psychologinnen von KommMit e.V. geleitet, die psycho-soziale Beratung für Flüchtlinge in Berlin/Brandenburg anbieten.

Wir haben gelernt, wie verschiedene Ereignisse und unser Erleben von äußeren Dingen, die psychologische Verfassung von Menschen, d.h. die Gedanken, Gefühle und Verhalten, beeinflussen. Speziell für Flüchtlinge beginnen diese Ereignisse in den Herkunftsländern, werden durch die Fluchtroute und vor allem die Lebenssituation nach ihrer Ankunft in Deutschland beeinflusst. Es gibt so viele Faktoren, die einen Einfluss auf die Psyche haben: das Asylverfahren, Wohnen, Zugang zu Unterstützung, Soziales Umfeld, Diskriminierung, uvm.

Continue reading Stress, Depression und Trauma – Psychologische Gesundheit für Flüchtlingsfrauen

Gesundheitstribunal – Zeugnisse über und Anklagen gegen Lager

Newsletter #16

Wir (Women in Exile and Friends) sind Teil einiger Gruppen und Einzelpersonen, die sich zusammengefunden haben, um eine öffentliche Anhörung im Rahmen des “Permanent Peoples´ Tribunal” zu planen, das 1980 in Bologna eingerichtet wurde.*1
Unser Focus liegt auf Gesundheit(Auswirkungen) und dem Ansatz, aus
Gesundheitsperspektive auf das Thema Menschenrechtsverletzungen zu schauen. Gesundheit ist etwas, mit dem jeder etwas verbindet.

Durch unser Bündnis wollen wir als Flüchtlings-Selbstorganisationen und Solidaritäts- Gruppen gemeinsam kämpfen. Die verschiedenen Gruppen arbeiten mit Flüchtlingen und Migrantinnen auf professioneller und/oder aktivistischer Ebene, wie z.B. IPNNW, Boderline Europe, Medibüro, Respect, International Women Space und Ärztinnen. Unsere öffentliche Anhörung wird wahrscheinlich Anfang 2020 stattfinden und wird die Diskriminierung im Gesundheitsbereich in Deutschland anprangern. Während des Tribunals wollen wir durch Zeuginnenberichte und Anklagereden aufzeigen, wie in Deutschland Gesundheitsprobleme mit den sozialen und politischen Bereich verflochten sind.

Continue reading Gesundheitstribunal – Zeugnisse über und Anklagen gegen Lager

Interview: „Leben mit Gebärmutterhalskrebs“

Newsletter #16

Ich heiße Margrit und kam vor einigen Jahren als Asylsuchende nach Deutschland. In Eisenhüttenstadt stellte ich meinen Asylantrag. Während meiner Zeit in Eissenhüttensadt teilte ich ein Zimmer mit anderen Asylsuchenden aus verschiedenen Ländern. Bevor ich ins nächste Lager verlegt wurde, begannen die körperlichen Komplikationen.

Es verstörte mich nicht allzu sehr, da ich dachte, es könnte mit dem Klimawechsel, dem Essen und der stressigen Situation der Asylantragstellung zusammenhängen. Ich dachte, diese körperlichen Schwierigkeiten und Veränderungen hätten ihren Grund darin, dass ich gerade erst in diesem Land angekommen war und würden verschwinden, sobald ich mich daran gewöhnt hatte.

Der Schmerz nahm zu und ich musste die Hilfe eines Arztes suchen. Ich war schockiert, als er Gebärmutterhalskrebs diagnostizierte und konnte diese bittere Wahrheit, die mich da gegenüberstand nicht fassen; ich wurde traumatisiert und depressiv. Meinen Kräften und Hoffnungen wurde ein Dämpfer verpasst, damit hatte ich nicht gerechnet. Als Flüchtling in einem neuen Land  war es schwierig, herauszufinden, wie mein Leben nun sein würde.

Continue reading Interview: „Leben mit Gebärmutterhalskrebs“

PM 07.04.2019 Weltgesundheitstag: Flüchtlinge haben nur eine drittklassige Gesundheitsversorgung – wo ist ist universale Gesundheitsversorgung für jede_n und überall?

Der Fokus des Weltgesundheitstag 2019 liegt auf „Universal Health Coverage“, einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung. Aber wir von Women in Exile e.V. sehen, wie selbst die Gesetze bezüglich Gesundheit rassistisch und diskriminierend sind – wie z.B. das „Asylbewerberleistungsgesetz“, welches 1993 eingeführt wurde, um Asylsuchende zu entmutigen in Deutschland zu bleiben bzw. Abschrecken soll überhaupt erst herzukommen.

Seit zwei Jahren arbeitet Women in Exile in einem Projekt zu dem Thema Recht auf Gesundheit für Flüchtlingsfrauen. Das Projekt wurde ins Leben gerufen, weil wir realisiert haben, dass viele Frauen unter den gleichen gynäkologischen Problemen leiden. Die meisten von ihnen haben kein Recht auf normale Gesundheitsversorgung, sondern nur ein Recht auf Behandlung bei “akuten Erkrankungen und Schmerzzuständen” (vgl. §§ 4, 6 AsylbLG). Die Frauen haben daher nur einen limitierten Zugang zu Ärzt_innen, sodass sie und ihre Körper oft harte Zeiten durchleben müssen.

Continue reading PM 07.04.2019 Weltgesundheitstag: Flüchtlinge haben nur eine drittklassige Gesundheitsversorgung – wo ist ist universale Gesundheitsversorgung für jede_n und überall?

Zystem, Myome,PCO & Co.

Newsletter #15

This image has an empty alt attribute; its file name is image-9.png

In unserem Newsletter Nr. 12, genau vor einem Jahr haben wir schon die gynäkologischen Probleme von Flüchtlingsfrauen thematisiert, über die die Frauen auf unseren Treffen berichten. Wir kennen z.B. sehr viele Fälle von Frauen, die Zysten hatten und daraufhin operiert wurden, Frauen mit schweren Blutungen, Myomen…

Leider haben wir in diesem Jahr wieder beobachten müssen, dass viele dieser Probleme bei Flüchtlingsfrauen nicht adäquat behandelt werden. Es werden direkt drastische Maßnahmen wie Operationen durchgeführt und den Frauen nicht die Zeit und die Möglichkeit gegeben sich dafür oder dagegen zu entscheiden, denn oft fehlt die Erklärung/ medizinischen Informationen in der eigenen Sprache.

Continue reading Zystem, Myome,PCO & Co.

Psycho-soziale Versorgung, mentale Gesundheit und Re-Traumatisierung

Newsletter #14

Über unser Gesunsheits-Projekt haben wir einige Frauen erreicht, die sich über ihre gesundheitlichen Probleme und den Wunsch nach psychologischer Unterstützung geäußert haben.

Wir haben realisiert, dass viele re-traumatisiert sind. Indem wir als Gruppe zusammen kommen, einen Raum zum Sprechen, Teilen und Dasein ermöglichen, versuchen wir die Frauen zu empowern.

Aus dieser Erfahrung heraus, haben wir begonnen uns mit dem Verein „Komm mit e.V.“, der psycho-soziale Beratung in Brandenburg anbietet, zu vernetzen.

Psychotherapie ist jedoch oft mit dem Stigma von „geistiger Krankheit“ behaftet, sodass viele Frauen, damit nicht in Verbindung gebracht werden wollen. Wir sehen die Inanspruchnahme von Therapie jedoch als sehr normal an, wenn man sich bewusst macht, welchen Stress die Frauen auf der Flucht durch gemacht haben – für viele sind sexualisierte Gewalt und Vergewaltigung Teil dessen. Doch ebenso muss der Stress der hiesigen Lebensbedingungen, sowie die Isolation von der Gesellschaft und die Gewalt, die in den Lagern fortgeführt wird, mit berücksichtigt werden.

Continue reading Psycho-soziale Versorgung, mentale Gesundheit und Re-Traumatisierung

Bericht zum Workshop Selbstuntersuchung der Brust vom 23.-24. März 2018

Health workshop Postdam

Flyer: AR | EN | DE | FR | Source-svg

Aufgrund von fehlenden Informationen und vielen Fragen von Flüchtlingsfrauen, haben wir beschlossen zum Thema reprodutive Gesundheit zu arbeiten. Um uns zu stärken, wollten wir mehr über unsere Körper lernen.

Deshalb haben wir für das letzte Vernetzungstreffen im März Referentinnen des Feministischen Frauen Gesundheitszentrum aus Berlin eingeladen. Es gab einen Workshop zur Selbstuntersucheung der Brust.

Wir haben viele Informationen zum Aufbau und zur Anatomie der Brust, sowie deren Veränderungen bekommen. Weiterhin haben wir praktisch erlernt, wie wir unsere Brust monatlich selbst untersuchen können, um unseren Körper besser kennen zu lernen und Hinweise auf mögliche Krankheiten erspüren zu können.

Continue reading Bericht zum Workshop Selbstuntersuchung der Brust vom 23.-24. März 2018

Selbst-Untersuchung der Brust Flyer


Als Ergebnis des Workshops wurden wir über die Selbstuntersuchung der Brust informiert. Wir haben einen Flyer mit dem Ziel, die Information zu verbreiten, über die Selbstuntersuchung der Brust bei Flüchtlingsfrauen gemacht.

Eines der Ziele unserer Workshops besteht darin, dass sie Peer-Workshops werden, indem sie mit anderen teilen, was in den Workshops gelernt wurde

Flyer: AR | EN | DE | FR| Source-svg

“Reproduktive Gerechtigkeit” – auch für Flüchtlingsfrauen!

Newsletter #13

Einige aus unserer Gruppe hatten die Möglichkeit an einem Workshop zum Thema “Reproductive Justice” mit Professorin Anne Hendrixen aus den USA teilzunehmen.

Das Konzept der “Reproduktiven Gerechtigkeit” kommt aus der Schwarzen Frauenbewegung in den USA. Während  sich in linken deutschen Kreisen bei dem Thema oft  alles nur um das Recht auf Abtreibung dreht, geht es bei “Reproduktiver Gerechtigkeit” um das Recht, Kinder zu bekommen oder eben nicht, sowie die Frage nach den Bedingungen, unter denen Menschen sich dafür oder dagegen entscheiden.

Zum Beispiel, die stärker gewordene Rechte ruft in Deutschland heute offensiv zur Bevölkerungspolitik auf – sei es, dass Migration durch Geburtenkontrolle im Globalen Süden bekämpft werden soll oder dass Frauen mit deutscher Herkunft aufgerufen werden, mehr Kinder zu bekommen. In vieler Hinsicht können diese Forderungen an eine nationale und globale Politik ansetzen, die längst Realität ist, aber gegen die es derzeit kaum Gegenstrategien gibt.

Continue reading “Reproduktive Gerechtigkeit” – auch für Flüchtlingsfrauen!

Gleiches Recht auf Gesundheit für alle?

In vielen Städten und Regionen gibt es seit Jahren die Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Wir stellen bereits seit Beginn der Regelung in Bremen und Hamburg, dass die Karte zwar eine große Verbesserung bedeutet, da wir nicht mehr vor jedem Arztbesuch einen Krankenschein beim Sozialamt beantragen müssen.

An dem grundlegenden Problem der Gesundheit 3. Klasse für Flüchtlinge, die durch das Asylbewerberleistungsgesetz geregelt wird, ändert sich nichts. Für alle Behandlungen, die über reine Schmerz- und Notfallbehandlung, muss weiterhin die Erlaubnis des Sozialamts eingeholt werden.

In Brandenburg weigern sich dennoch weiterhin sechs Landkreise und die Stadt Frankfurt/Oder, die Gesundheitskarte einzuführen. Der Sprecher des Kreises Märkisch-Oderland, Thomas Behrendt, begründete dies lauf MOZ im Dezember so: „Das bisherige System hat sich gut etabliert.“ (1) Continue reading Gleiches Recht auf Gesundheit für alle?