Stay in touch!

Wenn du auf unsere Unterstützer*in-Mailingliste möchtest, kannst du auf diesen  link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen:

Unterstützer*in

Wenn du/Sie unsere Infomails bestellen möchtest/möchten, kannst du/können Sie auf den Link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen: Infomails bestellen

Unterstützt uns

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Danke!

Unsere Arbeit wird gefördert von:

Filia Stiftung

Fremde Stimme von Arzoo

Seit unserer Bustour im Sommer letzten Jahres sind wir mit Arzoo Jamshidi in Kontakt .

Sie war zwei Wochen lang mit ihren drei Kindern mit uns unterwegs und wir haben sie als eine junge, sehr wache, selbständige und starke Frau kennen gelernt, die ihren eigen Kopf hat und ihre Meinung uns gegenüber und in der Öffentlichkeit sagt. Schon nach dem zweiten Tag war sie eine der Frauen, die sich bei unserer Demo in Leipzig gegen Abschiebungen und die Gewalt in Herkunftsländern wie Afhghanistan ausgesprochen hat und die Gründe für ihre Flucht geteilt hat.

Das Thema der Tour war „Women* Breaking Borders“ und da viele verschiedene Frauen mit unterschiedlichen kulturellen, religiösen, politischen und sozialen Hintergründen zusammen gekommen sind war es wichtig, dass alle sehr offen im Umgang miteinander sind.

Ihre Kommunikation in  und mit der Gruppe zeigte uns, dass sie sehr offenen und aufgeschlossen für alle Lebenseinstellungen ist.

Sie hat einen sehr starken Text geschrieben, der zeigt, wie sie beschlossen hat einen anderen Weg zu gehen, als der, der ihr durch ihre patriarchale „Kultur“ vorgeschrieben wird.

Sie ist bereit für ihre Rechte als Frau in dieser Gesellschaft und dieser Welt einzustehen und sie weiß, dass Women in Exile für sie da ist, wenn sie Unterstützung braucht.

Unten findet der Text von ihr.

Ich bin eine Frau, die in Afghanistan geboren wurde. In einem Land, in dem das Patriarchat herrscht. Uns wird gesagt: „Sei ruhig, es ist nicht gut für uns, wenn jemand deine Stimme hört. Sei still!“

„Schütze dich vor den Augen Fremder, damit, Gott bewahre, niemand erkennt, dass du meine Schwester oder Mutter bist.“

Aber zum Glück hat mich das Schicksal nach Deutschland gebracht. Hier konnte ich mich in dem neuen Umfeld integrieren und mich selbst finden. 

Es ist mein Recht frei zu leben und auf eigenen Beinen zu stehen und von niemandem abhängig zu sein. In Deutschland habe ich die Frauenorganisation Women in Exile kennen gelernt. Sie sind Frauen mit starkem Willen, Entschlossenheit und politischen Meinungen, die mir gut gefallen haben. Sie haben mein Interesse gewonnen. Auch ich kann ein Mitglied der Gruppe sein. 

Ich will, dass die ganze Welt meine Stimme hört. 

Continue reading Fremde Stimme von Arzoo

Women have been voting for a 100 years and still our voices don`t count! “ aren`t we women”?

We gave the following speech at the Women’s March in Berlin, Germany in front of the Humboldt University on January 19, 2019.

All around the world we are seeing day after day how millions of women* are taking to the streets saying enough is enough, showing the world women*’s power. Women* are fighting for their rights in all front lines, from big demonstrations like Women’s March, 8 March women strike or Women Wall. We refugee women* we resist every day to deportations, racism, sexism and discrimination in lagers, in offices, in houses and on the streets.

Women* are farmers, doctors, students, professors, hairdressers, drivers, coaches, secretaries, old, middle age and young, with and without papers. Women* are diverse, different, multiple, have different voices and colors but united are unbeatable.

As refugee women* we came here to stay and we fight for our rights as women and the discriminating asylum laws which threatens our stay.

We fight for freedom of movement, racism and sexism; adversities which are following us from our countries of origin, on our long dreadful journeys and in our host countries. We do not forget that most of our flight reasons are man-made calamities like war, bad governance and poverty incited by the so called “developed countries”.

Many of us lose our lifes on our flight journeys due to the European “border” closing policies. We expect effective human justice to all those who have lost and are losing their life’s at European borders, in the Mediterranean sea, those committing suicides in lagers due to depressions and traumas.

We, refugee women*, together with solidarity activists are building a history of bridging the refugee movement and the feminist movement, with the intention of ending racism, sexism and discrimination.

Women have been voting for a 100 years and still our voices don`t count! “ aren`t we women”?

We will continue to empower refugee women* to understand their rights and advocate for themselves.

We won’t give up, we will fight until freedom comes and we will be joyful rebels.

Right to come, right to stay, right to go!!

Women* Breaking Borders Bus Tour video

Im Sommer 2018 reiste Women in Exile für 2 Wochen nach Süddeutschland, um die Städte zu besuchen, in denen die neuen AnKER-Zentren eröffnet werden sollen, sowie all jene Frauen, mit denen WiE bereits in den letzten Jahren zusammengearbeitet hat. Es war eine weitere ermächtigende Erfahrung für Flüchtlingsfrauen.

Thank you for your solidarity and support!!!

An Melanie, Julia, Katharina und alle uns un_bekannten Spender*innen,

Wir möchten Ihnen und Euch für die Solidarität und Unterstützung für Women in Exile and Friends danken.

Spenden sind für uns wichtig, da sie unsere Arbeit sichern und wir so unsere politische Arbeit auf unsere Art und Weise realisieren können, um die Kämpfe von Flüchtlingsfrauen zu unterstützen.

Wir würden uns freuen, Ihre und Eure Adressen oder e-Mail-Adressen zu bekommen, um uns persönlich zu bedanken und Ihnen und Euch unseren neusten Newsletter zu zuschicken.

Wir möchten damit versuchen in unserer Finanzierung unabhängiger zu werden, um unsere Arbeit langfristig fortführen zu können. Für den Kampf um die Rechte von Flüchtlingsfrauen* ist dies unabdingbar, da noch viel zu tun ist.
Wenn sie/ihr eine Spendenbestätigung braucht, schreibt uns eine Mail oder schreibt die Adresse in den Verwendungszweck der Überweisungen.

Herzliche Grüße und schöne Feiertage!

Das Women in Exile & Friends Team

Workshop-Angebote

1: Empowerment Workshop: Von persönlichen Problemen zu politischer Aktion

This image has an empty alt attribute; its file name is DSCF1379-1024x764.jpg

Als Flüchtlingsfrauen sind wir täglich mit Problemen konfrontiert. In diesem Workshop öffnen wir einen Raum für Austausch und realisieren, dass unsere Probleme nicht nur persönliche sind. Wir haben oft nicht die Macht, die Kontakte oder die Informationen, wie wir mit diesen Problemen umgehen können. Und das Lagersystem soll und entmutigen und vom Rest der Gesellschaft isolieren. Wir werden diskutieren, wie wir unsere Situation verbessern können und warum es wichtig ist, uns gemeinsam zu organisieren. Wir müssen für unser Recht als Frauen, die in dieser Gesellschaft leben, eintreten!

2: Frauen, Asyl und Solidarität/ Wie offen sind meine politischen Strukturen für geflüchtete Frauen*?

Es ist wichtig, über Rassismus, Sexismus und Homophobie im Zusammenhang der Flüchtlingsbewegung zu sprechen. Wir versuchen, nach außen vereint aufzutreten, aber inside trennt uns viel wegen unterschiedlicher Privilegien. Manche von uns sind rassistisch, sexistisch oder homophob, ohne es überhaupt zu realisieren. Dies geht manchmal von Geflüchteten aus, manchmal von Unterstützer*innen.

Es ist wichtig bezüglich Unterstützung die eigenen Grenzen zu kennen. Unterstützer*innen verbrauchen manchmal viel Energie dafür, Individuenn zu helfen und vergessen, dass dies kein Dauerzustand sein kann und dass es viel wichtiger ist, diese Individuen zu empowern: “Gib mir nicht den Fisch, sondern bring mir Fischen bei.” Wir lehnen das Konzept ab, in dem die Beziehung Flüchtling-Unterstützer*in daraus besteht, dass ein Teil nur gibt und ein Teil nur nimmt. Stattdessen wollen wir an einem eigenen Konzept der solidarischen Zusammenarbeit weiterdenken.

3. Recht auf Gesundheit für alle !

Health workshop Postdam

Das „Asylbewerberleistungsgesetz“ wurde 1993 eingeführt, um Flüchtlinge zu entmutigen, nach Deutschland zu kommen oder hier zu bleiben. Es ist rassistisch und diskriminierend! Nach diesem  Gesetz wird nur die akute Schmerzbehandlung übernommen. Alle weiteren Behandlungen müssen individuell beim Sozialamt beantragt werden. Das bedeutet, dass unqualifizierte Leute über unsere Gesundheit entscheiden! Obwohl in manchen Regionen die neue Gesundheitskarte eingeführt wurde, muss bei Spezialbehandlung immer noch das Sozialamt zustimmen. Dies ist eine Missachtung des Menschenrechts auf Gesundheit, nach dem allen Menschen ein Zugang zur Gesundheitsversorgung ermöglicht werden muss, unabhängig von finanziellem oder aufenthaltsrechtlichem Status.

Es gibt zahlreiche Fälle von Flüchtlingsfrauen, bei denen Operationen durchgeführt werden ohne die Betroffene ausreichend in ihrer Sprache zu informieren und die Frauen kennen oft ihre Rechte nicht. Viele der Krankheiten, unter denen Flüchtlingsfrauen leiden entstehen auch durch die Lebensbedingungen unter denen sie in Deutschland leben müssen: das perspektivlose und gewaltvolle Leben in den Lagern, das zermürbende Asylverfahren sowie Rassismus. Dies verursacht großen psychologischen Stress, Probleme und Traumata, weshalb wir daraus die Schlussfolgerung ziehen:

“ Die Lagerunterbringung, das Asylsystem und Rassismus machen uns krank! ”

4. Abschiebung

Legal seminar with the lawyer – 2.3.19 Saturday general meeting

Kürzlich wurden die Gesetze verschärft und es ist nun wesentlich einfacher, Asylsuchende abzuschieben, selbst wenn sie krank sind. Das Dublin-Abschiebesystem wird wieder schärfer angewandt. Die EU versucht mit allen Kräften, Leute daran zu hindern, Europa zu erreichen. Anstatt das Menschenrecht auf Asyl zu gewähren werden wir wie Kriminelle behandeld, sobald wir europäischen Boden betreten. Sie können sogar einen Status nach einigen Jahren aberkennen und dann abschieben. Der Staat tut alles mögliche, damit Asylsuchende konstant Angst vor Abschiebung haben. Wie kann man seine eigene Abschiebung stoppen? In welchen Situationen fühlst Du Dich unsicher und was erwartest Du von uns anderen? Wie können wir zusammen kämpfen, damit sich politisch etwas ändert an diesen Massenabschiebungen?

Solidarität für Success und Diana

Wir bitten um eure Solidarität die Petition zu unterzeichen. Auch andere Unterstützung ist nötig, um ein Aufenthaltsrecht für Success und Diana zu erwirken.

Bei unserer Women* Breaking Borders Bustour in diesem Sommer (2018) hatten Women in Exile & Friends die Gelegenheit, die Verbindung mit FLIT Solidarity Africa zu vertiefen.

FLIT Solidarity Africa ist eine Initiative von lesbischen Flüchtlingsfrauen in München. Sie kämpfen gegen diskriminierende Asylgesetze, Rassismus und Heterosexismus. Für die geflüchteten Lesben von Women in Exile, die Schwierigkeiten hatten darüber zu reden, war es ermutigend die Lesben von FLIT Solidarity Africa zu treffen, die ihr lesbisch Sein als Grund ihres Asylgesuches angaben.

Continue reading Solidarität für Success und Diana

PM anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25.11.2018

Strukturelle Gewalt und Gewalt gegen geflüchtete Frauen durch Polizeibeamte*innen

Über 40% der Asylbewerber*innen in Deutschland sind laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) weiblich. Geflüchtete Frauen erfahren geschlechtsspezifische Gewalt nicht nur auf der Flucht, sondern auch in Deutschland. Bei Abschiebungen geht körperliche Gewalt nicht selten von Polizeibeamt*innen aus. Sie ist aber auch struktureller Natur, bedingt durch die Unterbringung in Massenunterkünften.

Flüchtlingsfrauen erleben tagtäglich strukturelle Gewalt

Continue reading PM anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25.11.2018

Abschiebung – Warum kommen sie, um uns mitten in der Nacht abzuholen?

In unserem letzten monatlichen Treffen von Women in Exile & Friends haben wir die Geschichte einer jungen Frau, die ihre Abschiebung nach Italien verhindert hat, weil sie sich ihrer Rechte bewusst war, hören können .

Natalie (nicht ihr realer Name):

“Mein Name ist Natalie, ich lebe mit meinem 3 Monate alten Baby im Lager in Henningsdorf. Ich möchte meine Geschichte, was Anfang diesen Jahres, genau genommen im Februar 2018, mit mir passiert ist, mit euch teilen.

Im Februar 2018 hörte ich um 3 Uhr morgens jemanden an meine Zimmer-Tür im Lager klopfen und wie versucht wurde sie von außen zu öffnen. Ich wachte auf, ging zur Tür und fragte wer dort sei. Die Schlüsselgeräusche erklungen und ich hörte eine Stimme, die sagte: “Hier ist die Polizei. Machen Sie die Tür auf.”

Continue reading Abschiebung – Warum kommen sie, um uns mitten in der Nacht abzuholen?

Excluded, Isolated, Deported – Refugee women destiny in Europe

CTXT invited us to their first Feminist Conference, which took place in Zaragoza (Spain) on 8th and 9th November.

We took part on the panel „The excluded ones“, for which we wrote the following text, now translated to spanish and published in CTXT magazine.

The politicians are changing the laws governing refugees at every possibility and make it more difficult for refugees and migrants to enter Europe. In every political discussion or voting, refugees and migrants take the main role. Most European politicians and leaders are blaming refugees for all the problems. Refugees are not the problems; it is there policies of exclusion, isolation and deportation.

Continue reading Excluded, Isolated, Deported – Refugee women destiny in Europe

15.10. Gedenkkundgebung für die Menschen, die an den Grenzen Europas ums Leben gekommen sind

Gemeinsam mit Corasol, Seebrücke und anderen Initiativen und Individuen haben wir am 15. Oktober 2018 vor dem Brandenburger Tor an die Menschen erinnert, die an den Grenzen Europas ums Leben gekommen sind. Die Initiative Corasol ruft jährlich zu dieser Gedenkkundgebung am Pariser Platz auf und wir sind froh, dass es diesen Raum gibt, an dem Blumen abgelegt und Kerzen angezündet werden können, um so unsere Trauer sichtbarer zu machen. Wir haben mit einer Schweigeminute begonnen, um all den Toten zu gedenken. Von vielen wissen wir die Namen, die auf einer lange Liste auslagen, jedoch viele sterben unbekannt im Meer, in der Wüste oder werden namenlos in Massengräbern an den Küsten begraben.
Neben traurig sind wir auch wütend über die deutsche und europäischen Politiken, deren  Kolonialismus zu den Bedingungen geführt hat, die uns zur Flucht zwingen und die uns nun an der Flucht hindern wollen und damit so viele Menschenleben zu verantworten haben. Dies haben wir in unserer Rede deutlich gemacht:

COMMEMORATION OF ALL THE DEATH AT THE EUROPEAN BORDERS

Continue reading 15.10. Gedenkkundgebung für die Menschen, die an den Grenzen Europas ums Leben gekommen sind