Stay in touch!

Wenn du/Sie unsere Infomails bestellen möchtest/möchten, kannst du/können Sie auf den Link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen:

Infomails bestellen

Unterstützt uns

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Danke!

Unsere Arbeit wird gefördert von:

Filia Stiftung

03.08 Basel Aktion Grenzen durchbrechen!!

Am 3.8. haben sich einige von uns zusammen gefunden um die Grenze zur Schweiz zu durchbrechen und sich mit der Gruppe von den Climate Games zu treffen.

Diese Gruppe von Frauen bestand aus welchen, die dazu bereit waren den Grenzübertritt ohne Papiere zu riskieren und anderen, die die Grenze legal übertreten durften.

Die Grenze illegal zu überqueren und unsere Bewegung mit der Klima-Bewegung zu verbinden, da wir klimatische Veränderungen als einen Fluchtgrund sehen, war eine der Anfangsideen der „Women Breaking Borders“ Bustour.

Wir sind gegen 15 Uhr in Paptal, Basel angekommen, als die Organisator_innen gerade ihr Camp am aufbauen waren, aber sie unterbrachen es, um ein Treffen mit uns zu machen. Beide Seiten bedauerten die Misskommunikation zu den Zeiten. Trotz ihrem vollen Programm, haben sie uns sehr herzlich willkommen geheißen, was uns sehr aufgemuntert hat. Wir hatten direkt ein Treffen, was sich später zu einem Workshop gewandelt hat. Sie haben uns versprochen, die Informationen und Resultate der Diskussion an die anderen Teilnehmer_innen weiterzuleiten und wahrscheinlich auch einen Slot in der Großdiskussion dafür einzuplanen.

1.8 Breaking borders in Basel

Am 31.7. gegen 19 Uhr sind wir in Freiburg angekommen. Die Infoladen Gruppe vom Autonomen Zentrum KTS hat uns mit einem Essen willkommen geheißen und uns im Anschluss ihr Projekt und Zentrum vorgestellt.

Am folgenden Morgen, dem 1.8., welcher auch der Nationalfeiertag in der Schweiz war, sind wir nach Weil am Rhein, an der Grenze zu Basel gefahren und haben uns mit Aktivist_innen von der Schweizer Seite getroffen. Wir haben uns an einer grünen Stelle nahe dem Impulsiv Freizeitcenter in der Baslerstraße versammelt. Hier haben wir unsere Banner aufgehangen, Musik gespielt und nach einer Stunde den 500 Meter langen Weg in Richtung Grenze gestartet. Begleitet von der Demo-Samba-Gruppe „Rhytms of Resistance“, die uns mit Musik und Slogans unterstützt haben, sind wir gemeinsam singend und rufend zur Grenze gelaufen. Als wir bei der Grenze ankamen, haben uns aus Solidarität mit unsere Aktion schon ein paar Flüchtlinge von der Schweizer Seite dort gestanden.

Continue reading 1.8 Breaking borders in Basel

29.7 In München mit FLIT Solidarity Africa

Nach unserer Ankunft in München gegen 14 Uhr, hat FLIT (FrauenLesbenInterTrans) Solidarity Africa uns das Programm vorgestellt und nach dem Essen sind wir ins Bellevue gefahren. Dort präsentierten sie uns ihre Arbeit durch Tanz und ein Gespräch, welches in einer offenen Diskussion endete. Afterwards, we had dinner and went to the sleeping places organized by Alarm phone.

Am nachfolgenden Tag sind die meisten von uns nach Erding zu einer Pressekonferenz gefahren, die vor dem Stadtgericht stattfand. Am Ende der Pressekonferenz haben wir eine kleine „stop deportation“ Demonstration rund um das Abschiebegefängnis und das Gericht gemacht, die auf dem gleichen Gelände liegen.

Continue reading 29.7 In München mit FLIT Solidarity Africa

27.7 Regensburg „Lager Rundgang“

Im LiZE ZEntrum in Regensburg wurden wir zunächst herzlich willkommen geheißen und nach dem Essen und Entspannung, haben wir gegen 16Uhr den, wie von der Regensburger Gruppe definierten „Lager walk“ / Lager- Rundgang begonnen.
In der Stadt Regensburg gibt es viele Lager, aber fünf davon sind nah beieinander. Zwei davon sind „Ankunfts-“ und „Transitzentren“, die ab dem 1. August 2018 dann in „AnKER“ Zentren umgewandelt werden.

Wir haben unseren Rundgang am BAMF Gebäude gestartet und sind dann lautstark rufend zum nahe gelegensten Lager gegangen, welches Ankunftslager genannt wird und auf dem ehemaligen Militärgelande der Bajuwarenkaserne liegt.
Von außen hielten wir eine kleine Kundgebung ab und manche Flüchtlinge von drinnen haben sich uns angeschlossen und durch die Lautsprecher auch ihren Stress und Ärger über das System, welches sie wie Gefangene hält, heraus gelassen, obwohl ihr einziges Verbrechen ist, dass sie Asyl in Deutschland suchen..

Continue reading 27.7 Regensburg „Lager Rundgang“

25.7 Wie lange noch werden wir unsere Ohren und Augen verschließen vor der Menschlichkeit in unseren Hinterhöfen?

Am 25.07. abends kamen wir in Nürnberg an. Nach dem Essen fuhren wir zu unseren Schlafplätzen.

Bamberg: Am nächsten Tag verließen wir Nürnberg gegen 10:30 Uhr Richtung Bamberg. Wir besuchten, was eine der Bewohnerinnen als verlassenes Dorf bezeichnete. Diese Beschreibung verweist auf mehrere Aspekte. Eine ist die staatliche Isolation dieses riesigen Camps. Der Andere ist, was innen drin passiert und die Gefühle der Menschen, die dort leben. Es ist eine Mischung aus Angst, Depression, Stress und das Gefühl, dass es niemanden berührt. Diese Mischung ist die psychische Mauer gegen die Geflüchteten in diesem riesigen AOE Lager. Wir haben dies am Eingang gefühlt, als uns die Security sagten, wir sollten dicht bei einander stehen, so dass sie unsere Identitäten sortieren können.
Wir sprachen und luden viele Frauen zu dem Empowerment Workshop ein, den wir außerhalb des Camps in einem solidarischen Café gaben. Ungefähr 20 Frauen aus dem Camp nahmen an dem Workshop teil, in dem wir über verschiedene Themen sprachen. Eine erzählte in der Diskussion, dass sie keine Informationen bekämen, verloren seien und in diesem verlassenen Dorf verzweifelten. Nach dem Workshop luden wir sie zur Kundgebung vor dem BAMF am nächsten Tag ein.

Continue reading 25.7 Wie lange noch werden wir unsere Ohren und Augen verschließen vor der Menschlichkeit in unseren Hinterhöfen?

24.7 – Frauen* sind hier gegen Abschiebungen – Leipzig

Das offizielle Programm begann 10:30 Uhr statt 10:00 Uhr, denn wir wollten auf die Frauen aus Halle und Magdeburg warten. Parallel gab es zwei Workshops: Einen allein für geflüchtete Frauen* und der andere für Friends* und Supporter*innen.

Der Workshop für die geflüchteten Frauen* war der Empowerment Workshop „Von persönlichen Problemen zu politischem Aktivismus“. 45 Frauen* besuchten ihn, sprachen von ihren alltäglichen Erfahrungen von institutionellen und persönlichen Rassismus, aufgrund der Farbe ihrer Haut oder ihrer Kleidung. Eine Frau gab ein Beispiel: Ihr vierjähriges Kind wurde in der Kita von einem anderen Kind angegriffen. Doch das Personal versuchte noch nicht einmal den anderen Kindern zu zeigen, dass ihr rassistisches Handeln falsch war. Stattdessen sagten sie der Mutter, dass ihr Kind lernen solle sich selbst zu verteidigen.

Anschließend teilten die Frauen ihre akuten Probleme und Auswege aus diesen. Gemeinsam analysierten wir die Auswege, um langfristige Lösungen zu finden, so dass nicht jede* aufs Neue durch so viel Schmerz und Leid gehen muss.

Continue reading 24.7 – Frauen* sind hier gegen Abschiebungen – Leipzig

23.7 – Women* breaking borders Bus Tour Kicks-off: erste stop Magdeburg

Der erste Tag der Women* Breaking Borders Tour 2018 machte trotz Hitze Spaß. In Magdeburg stieß eine Gruppe von fünf Frauen und vier Kindern aus Hamburg dazu. Die Auftaktaktion beim Alten Markt in Magdeburg war erfolgreich: Singende und Slogans rufende Frauen* – so laut sie* konnten, denn das Mikrophone war ausgefallen. Die Frauen* hielten spontan kurze Reden. Eine* erzählte, dass sie* die Bustour mit ihren* Kindern macht, weil sie* möchte, dass diese eine andere Atmosphäre erleben. Desweiteren forderte sie „die Regierung auf, Abschiebungen besonders nach Afghanistan zu beenden!“. Auch sprach sie darüber, wie gut es sich anfühlte ihre Gedanken öffentlich auszusprechen. Anschließend fragte sie, ob es möglich sei an unseren Veranstaltungen teilzuhaben.

Continue reading 23.7 – Women* breaking borders Bus Tour Kicks-off: erste stop Magdeburg

Pressemitteilung: Women* Breaking Borders – Flüchtlingsfrauen auf Aktionstour durch Süddeutschland

Montag 23.7.18 – Einladung zum Start der bundesweiten Aktionstour von Women in Exile und zur Pressekonferenz  in Potsdam
Um 9:30, Rudolf-Breitscheid-Straße 164, 14482 Potsdam.

40 Frauen und Kinder auf Tour für die Rechte von geflüchteten Frauen und Kindern Stationen in „Seehofers“ Bayern: gegen Anker-Zentren und brutale  Abschiebungen

Vom 23.-07.-05.08.2018 machen sich Flüchtlingsfrauen aus ganz Deutschland auf den Weg, um sich zu vernetzen und laut zu werden gegen Rassismus und diskriminierende Asylgesetze. Die Initiative „Women in Exile“ wurde 2002 von Flüchtlingsfrauen in Brandenburg gestartet und kämpft für die Rechte von geflüchteten Frauen und Kindern. Es ist bereits ihre dritte bundesweite Tour. „Dieses Jahr haben wir uns entschieden, speziell in den Süden zu fahren, da die Situation für Flüchtlinge dort besonders schlimm ist und Bayern ja schließlich das „Heimat“-Land des Neuen „Heimat“- Ministers Seehofer ist. Spezielle Abschiebelager, ANKER-Zentren, brutalste Abschiebungen, Kriminalisierung von Flüchtlingen und Menschen, die Flüchtlingen helfen, werden dort ausprobiert und dann bundesweit implementiert“, sagt Elizabeth Ngari, Gründungsmitglied von Women in Exile.

Continue reading Pressemitteilung: Women* Breaking Borders – Flüchtlingsfrauen auf Aktionstour durch Süddeutschland

Dringender Spendenaufruf für Women* Breaking Borders II“ Tour vom 23.07-05.08 2018

Für unsere bundesweite Bustour , die nächsten Montag, den 23.7. um 10 Uhr in Potsdam startet, stehen wir aufgrund der hohen Anzahl von Frauen und Kindern, die mitkommen wollen, in letzter Minute vor einer Herausforderung.

Am Anfang war die Idee, mit den politisch aktiven Frauen und deren Kindern auf Tour zu sein, daher haben wir zwei Kleinbusse von Berlin/Brandenburg einkalkuliert.
In den letzten Wochen haben uns jedoch einige Anfragen von Frauen erreicht, die unbedingt mit ihren Kindern auf die Tour kommen wollen. Die meisten der Frauen wollen:

  • dem monotonen Alltag des Lagers entkommen – in Kontakt mit anderen Frauen kommen und sich über ihre Erlebnisse austauschen
  • den Kopf vom alltäglichen Stress befreien
  • dass ihre Kinder ein anderes Umfeld kennen lernen, besonders in den langen Sommerferien.

Diese von Herzen kommenden Erklärungen von Flüchtlingsfrauen in Berlin und Brandenburg, bedeuten für Women in Exile, sowie die gastgebenden Städte zusätzliche organisatorische sowie finanzielle Anstrengungen. Um unsere Bustour mit Erfolg zu bestreiten, brauchen wir dringend finanzielle und solidarische Unterstützung in folgenden Punkten:

– Einen weiteren Kleinbus oder Geld um einen weiteren Kleinbus zu mieten. Da das wahrscheinlich nicht ausreichend ist, werden einige Frauen auch andere Transportmittel wie den Zug nutzen.

  • Geld für Essen und alternative günstige Schlafmöglichkeiten
  • Schlafsäcke (für alle die in der Region Berlin/Brandenburg wohnen)
  • solidarische Fahrer*innen (besonders ab München, ab dem 31.7.)

Women* Breaking Border Summer Bus Tour Städte Programm

PDF

Route

23.7.2018 Magdeburg-Leipzig
25.7.2018 Nürnberg
27.7.2018 Regensburg
29.7.2018 München
01.8.2018 Freiburg – Basel
04.8.2018 Frankfurt am Main
05.8.2018 Potsdam-Berlin

Continue reading Women* Breaking Border Summer Bus Tour Städte Programm