Stay in touch!

If you would like to join our supporters mailing list, you can click on this link below and subscribe to our list:

Supporter

If you would like to join our new mailing list to keep updated on our work, you can click on this link below and subscribe to our list

Infomails

Support us

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Thanks!

Our work is supported by:




Viral fonds

5.Mai in Berlin: Demo gegen die Asylrechtsverschärfung

logo_melag1English below, Francais en bas

Unconditional right to stay instead of deportation prisons. Stop tightening of asylum laws!

Droit de séjour inconditionnel plutôt que centre de rétention. Non au durcissement du droit d’asile !

Nachdem am Samstag 10.000 Teilnehmer_innen auf dem Oranienplatz klar gemacht haben, dass es breiten Widerstand gegen die Asylrechtsverschärfung gibt, sehen wir uns drei Tage vor der Abstimmung im Bundestag nochmal auf der Straße und fordern: Bedingungsloses Bleiberecht statt Abschiebeknast. Asylrechtsverschärfung stoppen! Am 5. Mai um 17:30 auf dem Oranienplatz.

Aufruf des Bündnisses für Bedingungsloses Bleibrechts:

Bedingungsloses Bleiberecht statt Abschiebeknast. Asylrechtsverschärfung stoppen!
Continue reading 5.Mai in Berlin: Demo gegen die Asylrechtsverschärfung

Das wahre Gesicht der Europäischen “Menschenrechtspolitik”

English here:  The true colours of European human rights politics on refugees

24_04_15_SchulstreikWir dokumentieren hier unseren Redebeitrag zur Demo des Refugee Schulstreik Berlin am 24.04.2015:

Die Ereignisse der letzten zwei Wochen zeigen uns ein weiteres Mal das wahre Gesicht der Europäischen “Menschenrechtspolitik” in Bezug auf Flüchtlinge. Nehmen wir uns eine Minute Zeit und denken wir darüber nach, was es heißt, vor verschiedenen Gefahren und Umständen zu fliehen:
Es bedeutet, dass Du nach Freiheit von dem suchst, vor dem Du fliehst. Das kann Krieg sein, Hunger, das Fehlen einer verantwortungsbewussten Regierung, ökonomische Not. Wie uns eine Frau, die mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern das Mittelmeer überquert hat, kürzlich erzählt hat, ist die Angst so groß, dass man die Gefahr der Überquerung gar nicht wahrnimmt. Du stirbst entweder durch die eine oder die andere Gefahr, im Meer oder durch den Krieg und Hunger, vor dem Du fliehst.
Wenn Du eine der Glücklichen bist, die die Gefahr überleben und es schaffst, nach Deutschland einzureisen, dann wirst Du isoliert in abgelegenen Gegenden, in denen Du rassistischen Angriffen ausgesetzt bist.
Dir werden 6m² zugeteilt. Continue reading Das wahre Gesicht der Europäischen “Menschenrechtspolitik”

The true colours of European human rights politics on refugees

Deutsch hier: Das wahre Gesicht der Europäischen “Menschenrechtspolitik”
24_04_15_Schulstreik

We are documenting here our speech for the demonstration of the Refugee Schulstreik Berlin on the 24th of April:

The events of the last two weeks are showing us once again the true colours of European human rights politics on refugees. Let us take a minute and think what it means to flee from different dangers or circumstances.
This means you are looking for freedom from whatever you are fleeing from, maybe it be war, hunger, and lack of good governance or economical woes. This fear is so strong like the woman who crossed the Mediterranean with her two kids and husband narrated to us the other night, that one does not see the danger. It means either you die from one danger or the other, from the sea or from war and hunger before.

If you are one of the lucky ones to survive these dangers and to enter Germany then you are isolated in remote areas where you are exposed to racist attacks.
You are entitled to a 6qm² space. Continue reading The true colours of European human rights politics on refugees

Refugee-Schulstreik „Unsere Freunde bleiben hier!“

214x300x10906029_869664216428545_279995780841708239_n-214x300.jpg.pagespeed.ic.lfsGCRMpHM24.04.15
11:00
Neptunbrunnen (Alexanderplatz), Berlin

Unsere Freunde bleiben hier!
Schulstreik gegen Rassismus und Abschiebungen

Jugend gegen jeden Rassismus, ob auf der Straße oder im Parlament!
Gegen die neue Asylrechtsverschärfung und für einen menschlichen Umgang mit allen Geflüchteten!
Kein Mensch ist Illegal!

Weiterlesen: www.asylrechtsverschaerfung-stoppen.de/

“Der deutsche Staat muss Verantwortung übernehmen und allen Roma aus den Balkanstaaten einen Aufenthalt gewähren.”

15-17 Uhr Kundgebung am Brandenburger Tor für das Bleiberecht und gegen rassistische Diskriminierung
mit Kastro Brijani – Prince-H – Gipsy K-Flow – Gipsy Mafi

RadmilaDemoZum heutigen internationalen Tag der Roma und Sinti möchten wir auf einen Text von Radmila Anić aufmerksam machen:
Alle Roma und Romnja müssen in Deutschland bleiben können, denn während des NS haben die Deutschen sehr viele Roma in KZ gefangen gehalten und umgebracht.”sagt Radmila Anić und berichtet von Überlebenden und Mordopfern in ihrer Verwandtschaft. Deshalb fordert sie:  “Der deutsche Staat muss Verantwortung übernehmen und allen Roma aus den Balkanstaaten einen Aufenthalt gewähren.”

In ihrem Text beschreibt Radmila Anić die Verfolgung, die sie im angeblich “sicheren Herkunftsland” Serbien erlebt hat:
“Im Jahr 2013 wurde ich von vier Männern aus meinem Haus vertrieben, weil sie Geld von mir gefordert haben, das ich nicht hatte. Sie haben mir Gewalt angedroht, wenn ich ihre Forderungen nicht erfülle. Einer davon war Polizeiinspektor in Novi Sad. Mehrfach sind sie zu mir gekommen, um Geld zu verlangen. Mehrfach habe ich ihnen mal 500 Euro, mal 1000 Euro gegeben. Es handelte sich dabei um Ersparnisse. Beim letzten Erpressungsversuch konnte ich die Forderung nicht mehr erfüllen, da mein Geld aufgebraucht war. Ich hatte so viel Angst vor diesen bewaffneten Männern, dass ich mein Haus verlassen musste.”
Die “Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien” weiterlesen:  http://breakdeportation.blogsport.de/2015/04/01/erklaerung-von-radmila-anic-zu-ihrer-bedrohung-in-serbien/

Wir sind solidarisch mit den Bleiberechtskämpfen der Roma und Romnja und unterstützen ihre Forderungen.

Asylrechtsverschärfung stoppen!

960x250xBanner_HP1.png.pagespeed.ic.b0MdOC-rEd

Asylrechtsverschärfung stoppen! – Bündnis für Bedingungsloses Bleiberecht

Für ein solidarisches Miteinander statt Ausgrenzung.

Keine Verschärfung des Asylrechts!

Nach der Ausweitung der sicheren Herkunftsstaaten-Regelung im Herbst 2014 wird jetzt eine weitere Verschärfung des Aufenthaltsrecht geplant, welche fast jede_n Asylsuchende_n automatisch zum/zur Gesetzesbrecher_in macht.
Was die rassistische PEGIDA-Bewegung auf der Straße fordert („Die Ausschöpfung und Umsetzung der vorhandenen Gesetze zum Thema Asyl und Abschiebung“) will die Bundesregierung nun kompromisslos umsetzen. Eine zugespitzte Abschieberegelung steht dann auch im Mittelpunkt des „Gesetzentwurfs zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung“.
Den Aufruf weiterlesen: www.asylrechtsverschaerfung-stoppen.de

10. – 17.4. Mahnwache gegen die Verschärfung des Aufenthaltsgesetzes // 10th – 17th April daily demonstration against stricter asylum law //10. – 17.4. démonstration permanente contre le durcissement du droit d‘asile

Termine im Rahmen der Aktionswoche

Berliner Polizei begeht Hausfriedensbruch!

10923301_882911158440404_192990210860893015_o

Update 27.3.2015, 12 Uhr
Mehrere 100 Menschen versammelten sich ab 9 Uhr auf der gegenüber liegenden Seite des Kottbusser Dammes an der Ecke Lenaustrasse um gegen die Räumun g zu protestieren. Ein grosses Polizeiaufgebot stand vor dem Haus, in den Höfen patroullierten Polizisten mit Hunden.Es wurde eine Demo angemeldet und und lautstark über Kottbusser Damm , Kottbusser Tor  und Heinrichplatz zurück zum Haus gezogen Die Räumung um 11 Uhr wurde dann förmlich vollzogen. Die Demo vorm Haus löst sich auf. Wir waren zuwenig, wo blieben die ganzen Organisationen, die im November 2014 einen Aufruf für Allmende unterstützt haben?

Bericht im Liveticker der Berliner Zeitung Demo gegen Gentrifizierung und für Allmende

+++
PM ALLMENDE Fr, 27.3.2015, 7:30

ILLEGAL! BRUTAL! FESTNAHMEN / SCHWERVERLETZUNGEN

Berliner Polizei begeht Hausfriedensbruch!!

Die Vereinsräume von Allmende werden seit dem 26.3. 18 Uhr durch die Polize illegal besetzt

Die Räume des migrantischen Vereins Allmende, die für verschiedenste Gruppen als Treffpunkt sozialer, politischer und kultureller Aktivitäten genutzt wurden, wurden 18 Stunden vor der angekündigten Zwangsräumung durch die Polizei besetzt.

Am Do, 26.3.2015 um 18 Uhr, hat die Polizei, in zivil und uniformiert, das Haus am Kottbusser Damm 25/26, in dem der Verein Allmende e.V. seit 2006 seine Vereinsräume hat, komplett abgeriegelt. Vereinsmitgliedern wurde das Betreten des Hauses bzw. der Vereinsräume verboten. Continue reading Berliner Polizei begeht Hausfriedensbruch!

Euer Recht ist unser Recht

Wir dokumentieren hier unseren Redebeitrag zur Demo My Right Is Your Right ! am 21.03.2015 in Berlin:

Rassismus hat viele Gesichter.
Hier in Deutschland sind Lager ein Gesicht von Rassismus. Wir wollen keine Lager. In Lagern wird Flüchtlingen Würde und Zukunft genommen.
Wir wollen aber leben, wir wollen eine Zukunft für uns und unsere Kinder. Wir fordern: Keine Lager für Frauen! Alle Lager abschaffen!

Als Frauen sind wir mit Gewalt gegen Frauen konfrontiert. Dieses Schicksal teilen wir mit vielen Frauen auf der ganzen Welt. Flüchtlingsfrauen in Deutschland sind durch diskriminierende Gesetze und die Lager noch weniger vor Gewalt geschützt als andere Frauen. In den Lagern fehlt es oft am Notwendigsten: keine Möglichkeit etwas zu lernen oder etwas zu tun, keine Deutschkurse, keine Schule für die Kinder. Und es fehlt ein Minimum an Privatsphäre. Damit sind Frauen Gewalt und sexueller Belästigung ausgesetzt, ohne dass sich jemand für ihren Schutz verantwortlich fühlt.
Deshalb fordern wir: Keine Lager für Frauen, alle Lager abschaffen!

Wir lassen uns nicht unser Recht auf Leben und Freiheit nehmen. Die europäischen Regierungen versuchen genau das: mit Frontex, mit Abschiebegefängnissen, mit Lagern unser Recht auf ein würdiges Leben in Freiheit abzuschaffen. Sie versuchen, unseren Lebensmut zu zerstören.
Wir fordern dagegen: Recht auf Leben und Freiheit für alle!
Continue reading Euer Recht ist unser Recht

My Right Is Your Right !

de_farbig_Briefkopf_DemoaufrufEnglish here: www.myrightisyourright.de/en/

Wir rufen auf zur Demonstration am Globalen Tag gegen Rassismus: Wir wollen die Stimmen erheben gegen Rassismus, Antiromaismus, Islamfeindlichkeit, Antisemitismus und gegen die unmenschliche Asylpolitik in Deutschland und Europa. Während deutsche Unternehmen wie Heckler & Koch ihre Waffen in Krisenregionen exportieren, sterben Menschen auf der Flucht vor bewaffneten Konflikten und Kriegen im Mittelmeer. Während europäische Regierungen Wirtschaftsabkommen außerhalb der EU beschließen, die Ausbeutung und Armut festigen, werden Menschen an der Migration Richtung Europa gehindert. Die neuen Mauern in und um Europa bedeuten eine Fortführung des europäischen Kolonialismus. Durch Racial Profiling setzen Polizei, Behörden und Institutionen innerhalb der EU fort, was die Grenzschutzagentur Frontex an den Außengrenzen macht. Die Wut über eine solch menschenverachtende Politik wollen wir am 21. März 2015, dem Globalen Tag gegen Rassismus, gemeinsam lautstark auf die Straße tragen!
Continue reading My Right Is Your Right !

Unsere Demo “Keine Lager für Frauen! Alle Lager abschaffen!”

Fotos: Prima Donna15_03_07_Potsdamer Frauen_Keine Lager für Frauen

Ein kleiner Rückblick auf unsere Demo zum Internationalen Frauentag am 7.3.:

15_03_07_Trommlerinnen bei der Auftaktkundgebung Keine Lager für FrauenUngefähr 200 Flüchtlingsfrauen und ihre Freund*Innen sammelten sich vor dem Potsdamer Hauptbahnhof, während schwungvolle Trommlerinnen für gute Simmung sorgten.

SONY DSCIn einem Redebeitrag beschrieb Elisabeth Ngari, unter welchen Bedingungen Frauen und Kinder in abgelegenen Brandenburger Sammelunterkünften leben müssen: Qualvolle Enge, durch Arbeitsverbote erzwungene Untätigkeit, Stress und Angst vor Übergriffen bestimmen den Alltag. “Wie lange noch soll Angst unsere Leben bestimmen?” klagte sie die Verantwortlichen an und forderte endlich landesweite Regelungen zu erlassen, Asylsuchende in Wohnungen unterzubringen – vor allem die Frauen und Kinder!

SONY DSCMit lauten Parolen zog die Demonstration durch die Potsdamer Innenstadt und endete mit der Abschlusskundgebung vor dem Landtagsgebäude mit Redebeiträgen und mit klassischer Musik von Musikerinnen der Gruppe Lebenslaute.

Sehr bewegt hat uns, dass viele asylsuchenden Frauen von weitem  für die Demonstration angereist waren, sogar aus Nürnberg und München waren Flüchtlingsfrauen gekommen um in vielen Sprachen laut zu rufen: “Keine Lager für Frauen! Alle Lager Abschaffen!”

Redebeiträge zum Nachhören beziehungsweise Nachlesen:

Wir bedanken uns bei Allen, die uns bei der Organisation der Demo tatkräftig oder mit Spenden unterstützt haben.

 

Ein Video aus Frankfurt zum 8.März findet ihr hier