Stay in touch!

Wenn du auf unsere Unterstützer*in-Mailingliste möchtest, kannst du auf diesen  link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen:

Unterstützer*in

Wenn du/Sie unsere Infomails bestellen möchtest/möchten, kannst du/können Sie auf den Link unten klicken und dich/sich auf unserer Liste eintragen: Infomails bestellen

Unterstützt uns

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email: info(at)women-in-exile(dot)net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € zum selbst ausdrucken hier. Für das Ausstellen von Spendenquittungen benötigen wir Deine/Ihre Anschrift.

Danke!

Unsere Arbeit wird gefördert von:






Viral fonds

VDAY – Schriften zur Beendigung von Gewalt gegen Frauen & Mädchen

This image has an empty alt attribute; its file name is image-3-768x1024.png

Tear Down The Walls!

Seit den 80er-Jahren kämpft das Sanctuary Movement in den USA    für das Recht auf Asyl und für Menschenrechte. Ebenso wie die EU-Außengrenzen ist die Wüste zwischen den USA und Mexiko lebensgefährlich. Die US-Regierung baut eine Mauer und die Militarisierung der sog. “Borderlands” nimmt stetig zu. Migration und Solidarität mit Flüchtenden werden kriminalisiert.

Wie sieht die momentane Situation an der Grenze nach Einführung der “Remain in Mexico”-Politik aus? Welche Formen des Widerstands sind möglich?

Continue reading Tear Down The Walls!

Call to a Day of Action for International Solidarity and Mobilisation to celebrate International Migrants Rights Day on December 18, 2019

Women in Exile together with IPPNW are organizing a screening of our film „Testimonials from the Uterus“, which will be followed by a panel discussion.
It will take place on 18.12 at Kino Moviemento from 20h-22h
address: Kottbusser Damm 22, 10967 Kreuzberg, Berlin, Germany

We celebrate this day by inviting all to work together to end:

Systematic violations of fundamental human rights – to life, to dignity, to work, to health, to seek a future – that refugee and migrant peoples are experiencing on their journeys of forced displacement, on the borders as well as within the Fortress Europe.

Policies of the European Commission and Member States on – zero possibilities for regular pathways to migrate; externalization and securitization of borders and Agreements such the EU-Turkey, Italy-Libya, widespread detention of migrants and refugee peoples; practice of necropolitics forbidding sea rescue.

Continue reading Call to a Day of Action for International Solidarity and Mobilisation to celebrate International Migrants Rights Day on December 18, 2019

PM „Women breaking borders“: Gerichtsprozess wegen Papierflieger über Zaun des BAMF

Am 13.12.2019 wird erneut versucht, eine Versammlungsleiterin* vor Gericht zu stellen, weil sie geflüchteten Frauen* und Kindern nicht untersagte, ihre politischen Forderungen mittels Papierflieger an das Bundesamt für Migration in Nürnberg zu richten. Im Sommer 2018 war es am BAMF zu einer Kundgebung der Initiative Women in Exile mit dem Titel „women breaking borders“ gekommen. Nachdem der erste Prozesstermin gegen Anmelderin und Aktivistin des 8. März Bündnisses Nürnberg in diesem Fall am 17.05.19 von Seiten des Gerichts abgesagt wurde, soll dieser
erneut stattfinden.

Die Organisation Women in Exile kam am 27.07.18 mit ca. 40 beteiligten Frauen, Kindern und Unterstützerinnen, die mit ihrer Bustour aus ganz Deutschland anreisten, zum zweiten Mal nach Nürnberg. Ihr Ziel war es, wiederholt vor dem BAMF ihre Kritik an den menschenunwürdigen Zuständen in Lagern und der Abschottungspolitik an den Grenzen Europas zu formulieren. Die überreichten Forderungen nach gleichen Rechten, Anerkennung geschlechtsspezifischer Fluchtgründe oder die Abschaffung von Lagern aus dem Jahr 2016 wurden nach Angaben von Elisabeth Ngari, Sprecherin von „Women in Exile“ nicht weitergeleitet und gehört. Stattdessen trat das Gegenteil ein:
„Die Gesetze wurden noch strenger. Deshalb haben wir es diesmal auf dem Luftweg versucht.“ so die Mitbegründerin der Organisation in ihrem Statement zum letzten Prozesstermin und den Aktionen.

Continue reading PM „Women breaking borders“: Gerichtsprozess wegen Papierflieger über Zaun des BAMF

PM Sozialamt Märkisch-Oderland

Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oderland in Vierlinden mehr als 50 Menschen demonstriert. Sie forderten die Gesundheitskarte für Geflüchtete von Anfang an und die Überweisung ihrer Sozialleistungen auf ein Konto. Märkisch-Oderland ist der einzige Landkreis in Brandenburg, der diese inhumane Praxis bis jetzt aufrecht erhält.

Der Protest wurde getragen von Betroffenen und Personen aus Selbstorganisationen, Willkommensinitativen sowie weiteren Gruppen aus Brandenburg und Berlin. Geschmückt mit einem großen Banner „Equal rights for all people – also in MOL!“ und „Stop police brutality!!!“ war ein Protest-Bus aus Brandenburg vor Ort. Geflüchteten berichteten über
ihre Lebenssituation, es wurde gemeinsam getanzt und gegessen.

Continue reading PM Sozialamt Märkisch-Oderland

Feminist Futures Festival playlist

Im September waren wir, als Women in Exile, zum Feminist Futures Festival eingeladen, jetzt haben sie eine Reihe von Podcasts veröffentlicht, die wir mit euch teilen wollen.

Vom 12. bis 15.9.2019 fand in Essen das Feminist Futures Festival statt. Mit über 100 Workshops und 1500 Teilnehmer*innen und Referent*innen wurden feministische Themen von vielen Seiten betrachtet und diskutiert.
Im Workshop «Meine Wellenlänge. Festival-Podcast zum Selbermachen» sind die Interviews dieser Playlist entstanden.
Den Workshop leiteten Mirjam Baumert, politische Bildnerin und Autorin von Radiostückena aus Köln und Hilke Rusch, Hörfunkjournalistin aus Berlin.

Roma-Frau klagt gegen rassistische Angreiferin: Aufruf zur Prozessbeobachtung!

Prozessbeginn am 23.09.2019 um 9:30 Uhr im Kriminalgericht Moabit, Turmstraße 91, Raum 1/537, 10559 Berlin

Liebe Presse, bitte berichten Sie über diesen Prozess in ihren Medien und machen Sie den Termin in ihren Medien bekannt!
Am 29. März 2019 waren unsere Freundin Maria, ihr Mann und ihr Schwager in einer Berliner U- Bahn unterwegs, als sie von einer weißen deutschen Frau mit einem Messer attackiert wurden. Alle drei wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt und leiden immer noch an den körperlichen und psychischen Folgen des rassistischen Angriffs.

Continue reading Roma-Frau klagt gegen rassistische Angreiferin: Aufruf zur Prozessbeobachtung!

Offener Brief von Bewohner*innen der Flüchtlingsunterkunft in Hohenleipisch

Hohenleipisch, 17. Juli 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind BewohnerInnen des Flüchtlingsheims in Hohenleipisch, Brandenburg. Wir schreiben Ihnen, da wir hoffen, dass Sie uns in der entstandenen Situation helfen können. Unser Heim befindet sich direkt im Wald, d.h. wir sind von der Zivilisation abgeschnitten. Die öffentlichen Verkehrsmittel fahren werktags nur bis 17.30, am Wochenende fahren sie gar nicht und wir müssen im Wald bleiben. Haben wir einmal den letzten Bus verpasst, so müssen wir zu Fuß auf der Landstraße laufen, da es keine Bürgersteige gibt. Die Kinder würden gerne in einem Sportverein mitmachen oder an Freizeitaktivitäten teilnehmen, aber wegen der schlechten Verkehrsanbindung ist das unmöglich. Befreundete Kinder zu besuchen oder einzuladen ist auch nicht möglich. Da der nächste Supermarkt acht Kilometer entfernt ist, müssen wir jedes Mal einen Großeinkauf machen und die schweren Taschen selbst nach Hause tragen. Wir alle leben in sehr alten Gebäuden, es ist sehr dreckig, es gibt Insekten (u.a. Kakerlaken). Es riecht sehr unangenehm und es ist äußerst eng. Im Heim gibt es keine Freizeitmöglichkeiten, um die Langeweile zu vertreiben. Das Leben in diesem Heim erinnert an ein Gefängnis, das keiner verlassen kann.

Continue reading Offener Brief von Bewohner*innen der Flüchtlingsunterkunft in Hohenleipisch

PM: Papierflieger senden Botschaft ans Amtsgericht

Pressemitteilung 8. März Bündnis Nürnberg, 17.05.2019

Über 30 AktivistInnen, darunter zahlreiche geflüchtete Frauen, solidarisierten sich heute in aller Frühe mit der angeklagten Anmelderin, die wegen Papierfliegern vor Gericht stehen sollte.

In einer angeleiteten Bastelaktion wurden zahlreiche Papierflieger gefaltet und mit politischen Forderungen wie „Kein Mensch ist illegal! Bleiberecht überall!“, „Stop deportatieon!“, „Frauen und Kinder raus aus den Lagern!“ beschriftet. Die Botschaften wurden dem Gericht geschickt.

Wie es nun weitergeht ist unklar. Der Prozess gegen die Anmelderin war vom Gericht kurzfristig abgesagt worden. Ein neuer Verhandlungstermin wurde dabei nicht genannt. „Wir gehen davon aus, dass die Sache nun erledigt ist“, meint die Pressesprecherin des 8. März Bündnisses dazu. „Das
Gericht und die Staatsanwaltschaft haben sich ohnehin schon nicht mit Ruhm bekleckert, in dem sie diesen bürokratischen Ermittlungsaufwand betrieben. Gemeinsam mit unseren Freundinnen von Women in exile fordern wir, dass die eigentlichen Verbrechen vor Gericht verhandelt werden, nämlich die systematischen Verstöße gegen Grund- und Menschenrechte, die Flüchtlinge in Deutschland betreffen.“

Die KundgebungsteilnehmerInnen, die heute morgen gutgelaunt Papierflieger bastelten und Luftballons beschrifteten, demonstrierten einmal mehr für ihr Recht auf Versammlungsfreiheit und gegen die zahlreichen Repressalien, mit denen derzeit antirassistisches und zivilgesellschaftliches Engagement von staatlicher Seite überzogen wird.

Petition für Bleiberecht

Logo

Wir fordern Bleiberecht statt Ausgrenzung und Illegalität.

Bitte unterschreiben Sie die Petition zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes: https://www.petition-bleiberecht.de/petition/